Mo, 20. August 2018

Mit Unbekanntem

15.01.2015 12:19

Paris-Attentäter war 3 Tage vor Anschlag in Madrid

Der Pariser Attentäter Amedy Coulibaly hat einem Medienbericht zufolge den Jahreswechsel mit einer zweiten Person in Madrid verbracht. Coulibaly habe sich vom 30. Dezember bis zum 2. Jänner in der spanischen Hauptstadt aufgehalten, schrieb die katalanische Zeitung "La Vanguardia" am Donnerstag. Die zweite Person sei noch nicht identifiziert.

Allerdings war bisher bereits bekannt, dass seine Lebensgefährtin Hayat Boumeddiene in Spanien war. Laut den türkischen Behörden nahm sie von Madrid einen Flug nach Istanbul, wo sie am 2. Jänner eintraf. Am 8. Jänner überquerte sie dann die Grenze nach Syrien.

Laut dem "La Vanguardia"-Bericht prüfen die französischen und spanischen Ermittlungsbehörden nun, ob Coulibaly in Madrid eine Unterstützerzelle hatte.

Der 32-jährige Extremist hatte in der vergangenen Woche bei Paris eine Polizistin erschossen, bevor er am Freitag vier Geiseln in einem jüdischen Supermarkt tötete. Der Attentäter, der sich in einem Internetvideo zur Dschihadistengruppe Islamischer Staat bekannte, wurde nach fünfstündiger Geiselnahme beim Zugriff der Polizei erschossen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.