Do, 16. August 2018

Ab März in Kraft

13.01.2015 20:28

Gentechnik: EU-Parlament segnet Anbauverbot ab

Das EU-Parlament hat am Dienstag dem Anbauverbot für gentechnisch veränderte Organismen endgültig zugestimmt. 480 Mandatare stimmten dafür, 159 dagegen. Damit kann die neue Regelung ab spätestens März in Kraft treten. Konkret können die EU-Staaten den Anbau gentechnisch veränderter Pflanzen verbieten, auch wenn dieser in anderen Mitgliedsländern zugelassen ist.

Besonders Österreich hatte sich für eine solche Regelung eingesetzt, doch auch andere Staaten wollen ihre Landwirtschaft weitgehend gentechnikfrei halten. Großbritannien dagegen drängte darauf, Agrarkonzernen den vollen Marktzugang zu erlauben. Bisher wird gentechnisch verändertes Saatgut in einem EU-Verfahren europaweit zugelassen, wobei nationale Ausnahmen rechtlich schwer durchzusetzen sind.

Kommission verhandelt künftig mit Firmen über Ausnahmen
In einem zweistufigen Modell sollen nun die Firmen einen Antrag auf Zulassung von Saatgut für ganz Europa stellen, worauf die EU-Kommission dann mit dem Konzern über Ausnahmen für einzelne Länder verhandeln kann. Stimmt das Unternehmen nicht zu, kann in einem zweiten Verfahren erneut von einem Einzelstaat eine Ausnahme beantragt werden, wobei nationale Besonderheiten angeführt werden können.

Rupprechter: "Nun Rechtssicherheit für österreichischen Weg"
Landwirtschaftsminister Andrä Rupprechter zeigte sich zufrieden: "Jetzt haben wir Rechtssicherheit für den österreichischen Weg. Auf unseren Feldern werden auch in Zukunft keine gentechnisch veränderten Organismen angebaut", so der Minister.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.