Mi, 20. Juni 2018

Segen "Urbi et Orbi"

25.12.2014 13:01

Papst in Weihnachtsbotschaft: "Viele Tränen heuer"

Der Papst hat am Christtag in seiner Weihnachtsbotschaft zum Segen "Urbi et Orbi" zu Frieden im Nahen Osten, im Irak, in der Ukraine, aber auch in Zentralafrika und im Südsudan aufgerufen. Vor über 100.000 Personen auf dem Petersplatz wünschte der Papst allen Menschen, dass sie Gottes Nähe spüren: "Jesus ist das Heil für jeden Menschen und für alle Völker. In der Tat gibt es dieses Weihnachten viele Tränen zusammen mit den Tränen des Jesuskindes", sagte der Heilige Vater.

Die ersten Friedenswünsche seiner Weihnachtsbotschaft richtete der Papst an den Irak und Syrien, um ein Ende der Gewalt und um Zugang für humanitäre Hilfe zu erbitten. Weihnachten bringe den Flüchtlingen in allen Regionen der Welt Hoffnung und wandle Gleichgültigkeit in Nähe um. "Gott öffne die Herzen der Menschen der Hoffnung und schenke Frieden in Nahost und im Heiligen Land. Gott unterstütze die Bemühungen derjenigen, die sich für den Dialog zwischen Israelis und Palästinensern einsetzen", betonte der 78-jährige Pontifex.

Für die aktuellen Krisengebiete des afrikanischen Kontinents forderte der Papst Dialog und ein Ende des Blutvergießens. Mit Blick auf die Ukraine bat der Papst um "Versöhnung und Brüderlichkeit" für das bürgerkriegsgeschüttelte Land und dass "Spannungen, Hass und Gewalt" dort ein Ende nähmen. Den Frieden wünschte der Heilige Vater auch der Zentralafrikanischen Republik, dem Südsudan, Kongo und Libyen, sowie den afrikanischen Ländern, die mit dem Ebola-Virus konfrontiert sind.

"Zu viele Kinder sind Opfer von Gewalt"
Der Papst appellierte mit bewegenden Worten zum Einsatz für Kinder, die Opfer von Ausbeutung, Hass und Gewalt sind. "Jesus, schütze die Kinder! Zu viele von ihnen sind Opfer von Gewalt geworden, weil sie zum Gegenstand von Ausbeutung und Menschenhandel gemacht oder als Soldaten verdingt werden. Er gebe den Familien Trost, deren Kinder letzte Woche in Pakistan getötet wurden", sagte der Heilige Vater. Er warnte auch vor dem Übel der Abtreibung.

Begleitet wurde Papst Franziskus bei der Zeremonie neben dem emeritierten Kurienkardinal und Slowenen Franc Rode vom deutschen Kurienkardinal Gerhard Ludwig Müller. Es ist das zweite Weihnachtsfest des lateinamerikanischen Papstes in Rom.

Papst Franziskus hatte am Heiligen Abend mit der Christmette die Welt zu mehr Zärtlichkeit aufgerufen. Kinder unter anderem aus Italien, Südkorea und den Philippinen begleiteten den Pontifex beim Einzug in den Petersdom. Der aus Vorarlberg stammende Musikdirektor Manfred Honeck vom Pittsburgh Symphony Orchestra dirigierte bei der Messe Mozarts "Et incarnatus est". Draußen auf dem Petersplatz leuchtete feierlich der Weihnachtsbaum aus Kalabrien.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.