Fr, 19. Oktober 2018

Gewalt in Indien

25.12.2014 12:23

Rebellenangriffe zwingen Tausende zur Flucht

Nach einer Serie koordinierter Angriffe mit mindestens 75 Toten sind im nordostindischen Bundesstaat Assam Tausende Menschen aus ihren betroffenen Heimatdörfern geflohen. Mehr als 2.000 Flüchtlinge hätten in Notlagern Unterschlupf gesucht, sagte ein Mitarbeiter der Sozialbehörden am Donnerstag. Die Menschen in der Region seien angesichts der jüngsten Gewalt "verängstigt und beunruhigt".

Im Unruhestaat Assam hatten nach Polizeiangaben bewaffnete Mitglieder des Volksstamms der Bodo am Dienstag mehrere Dörfer angegriffen. Mindestens 75 Menschen wurden getötet, darunter 18 Kinder, berichtete die französische Nachrichtenagentur AFP. Dutzende weitere Menschen wurden zudem verletzt. Drei Menschen wurden am Mittwoch getötet, als Polizisten auf Demonstranten schossen, die vor einer Polizeiwache Gerechtigkeit für die Opfer der Attacken forderten.

Die Polizei machte die verbotene Gruppierung Nationale Demokratische Front von Bodoland (NDFB), die seit Jahrzehnten für Unabhängigkeit kämpft, für die Angriffe verantwortlich. In Assam an der Grenze zu Bhutan und Bangladesch streiten sich Bodos, andere Ureinwohner und muslimische Siedler seit Jahrzehnten um Land, oftmals gewaltsam.

Die Polizei vermutet, dass jüngste Friedensgespräche der Regierung mit Teilen der NDFB Grund für die Attacken gewesen sein könnten. Einige Hardliner der Gruppierung lehnen die Verhandlungen ab.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.