Mi, 19. September 2018

Vorfall mit Soldaten

10.12.2014 13:25

Palästinensischer Minister nach Gerangel gestorben

Ein palästinensischer Minister ist am Mittwoch nach einem Gerangel mit israelischen Soldaten während einer Demonstration im Westjordanland gestorben. Ziad Abu Ein, ein Minister ohne Portfolio, sei im Dorf Turmusiya von Soldaten geschlagen und gestoßen worden, hieß es aus palästinensischen Kreisen. Danach wurde er in einem Krankenwagen abtransportiert, in dem er kurz darauf verstarb.

Auf dem Weg in die nahe gelegene Stadt Ramallah sei der Minister, dessen Alter mit Anfang 50 angegeben wurde, gestorben, berichtete ein Sanitäter. Ziad Abu Ein habe in Turmusiya, das von zahlreichen israelischen Siedlungen umgeben ist, an einem Protestmarsch teilgenommen, bei dem Olivenbäume gepflanzt wurden, teilte das Krankenhaus von Ramallah mit.

Eine Gruppe von 15 israelischen Soldaten ging dabei mit Tränengas gegen die Protestierenden vor. Nach Angaben palästinensischer Sicherheitskräfte schlugen die Soldaten, die den Protestmarsch stoppen wollten, mit Gewehrkolben und ihren Helmen auf Abu Ein ein. "Todesursache waren heftige Schläge auf die Brust", sagte Ahmed Bitaui, Direktor im Zentralkrankenhaus von Ramallah. Zuvor war von einem Herzinfarkt als Todesurdache die Rede gewesen.

Abbas kündigt Konsequenzen an
Präsident Abbas verurteilte "den brutalen Angriff". Er kündigte an, die Palästinenserführung werde "die notwendigen Maßnahmen ergreifen, sobald die Untersuchung des Vorfalls abgeschlossen ist".

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.