Mo, 19. November 2018

34. Exekution in USA

10.12.2014 09:34

Schwarzer Polizistenmörder in USA hingerichtet

Inmitten des Klimas der Wut über den Tod mehrerer Schwarzer durch Polizeigewalt in den USA ist im Bundesstaat Georgia ein Schwarzer für den Mord an einem weißen Polizisten hingerichtet worden. Der 49-jährige Robert Wayne Holsey wurde am Dienstag um 22.51 Uhr (Ortszeit) von den Behörden für tot erklärt, nachdem ihm eine Giftspritze verabreicht worden war.

Holsey war 1995 wegen des Mordes an einem 26-jährigen Polizisten zum Tode verurteilt worden. Seine Verteidiger hatten immer wieder ein haarsträubendes Verfahren beklagt - ohne Erfolg.

Der Mann war im Verfahren von einem weißen Anwalt vertreten worden - der chronischer Alkoholiker war und schwarze Nachbarn seines Mandanten rassistisch beleidigt hatte. Der Anwalt hatte es zudem versäumt, mildernde Umstände wie die von Gewalt geprägte Kindheit des Angeklagten geltend zu machen. Damit nicht genug, landete der Jurist kurz nach dem Todesurteil gegen Holsey selbst wegen Betrugs hinter Gittern. Die Hinrichtung Holseys war die 34. Exekution in den USA in diesem Jahr.

Die Vereinigten Staaten werden derzeit von einer Welle der Empörung über den Tod von fünf Schwarzen durch Polizeigewalt erschüttert. Bisher wurde keiner der weißen Beamten gerichtlich belangt. Am Dienstag wurde zudem die Kampagne "Post Ferguson" gestartet, die eine Abschaffung der Todesstrafe fordert. Die Initiatoren beklagen, dass viele Todesurteile rassistische Hintergründe haben.

Auch NBA-Stars protestieren nach Tod von Schwarzen
Basketball-Superstar Kobe Bryant und nahezu die gesamte Mannschaft der Los Angeles Lakers schlossen sich indes am Dienstag dem Protest prominenter Kollegen nach dem Tod von Eric Garner an. Der an Asthma erkrankte Schwarze war mutmaßlich an den Folgen des Würgegriffs eines Polizisten gestorben.

In Erinnerung daran trugen Bryant und - mit einer Ausnahme - alle seine Kollegen beim Aufwärmen für das Spiel gegen Sacramento schwarze T-Shirts mit der Aufschrift "I can't breathe" (Ich krieg' keine Luft). Sie folgten damit dem Beispiel von NBA-Kollegen wie LeBron James, Derrick Rose und Kevin Garnett.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Nations League
Schweiz holt sich Finalticket mit 5:2 über Belgien
Fußball International
Stimmen zu NIR - AUT
O‘Neill: Arnautovic-Einwechslung war Knackpunkt
Fußball International
Mit Rekord-Gewinnsumme
Jetzt winkt der allererste Siebenfach-Jackpot!
Österreich
2:1 in Nordirland
Lazaro schießt Österreich in Minute 93 zum Sieg!
Fußball International
„Müssen jetzt handeln“
Macron und Merkel einig: EU steht am Scheideweg
Welt
Nations League
England nach 2:1 Gruppensieger, Kroatien steigt ab
Fußball International
Aus Gehege entkommen
Wilde Schweinejagd hielt Polizisten auf Trab
Niederösterreich

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.