Mi, 15. August 2018

Assad im Interview:

04.12.2014 13:20

"Der Kapitän geht nicht von Bord, wenn es stürmt"

Der syrische Machthaber Bashar al-Assad richtet sich auf einen langen Bürgerkrieg in seinem Land ein. Er werde sich aber nicht aus dem Amt vertreiben lassen, sagte Assad in einem am Donnerstag veröffentlichten Interview des Magazins "Paris Match". "Der Staat ist wie ein Schiff: Der Kapitän geht nicht von Bord, wenn es stürmt. Er ist der Letzte, wenn die Passagiere von Bord müssen."

Seine Streitkräfte könnten nicht überall sein und die verschiedenen Rebellengruppen im Land bekämpfen, sagte Assad. Seinen Gegnern sei es aber nicht gelungen, die Bevölkerung für sich einzunehmen. Die US-Luftangriffe auf Stellungen der Extremisten des Islamischen Staats (IS) bezeichnete Syriens Machthaber als illegale Intervention.

Luftangriffe der Allianz gegen IS "wirkungslos"
Zudem seien sie "wirkungslos", betonte Assad: "Man kann Terrorismus nicht durch Luftangriffe beenden." Dazu seien gleichzeitig agierende Bodentruppen "unerlässlich". Nach zwei Monaten Luftangriffen der Koalition unter der Führung der USA habe es "keine wirklichen Ergebnisse" gegeben.

Die internationale Koalition hatte am Mittwoch eingeräumt, der Kampf gegen den IS werde länger dauern, aber zugleich auch erste Erfolge gemeldet. Der Vormarsch der Terrormiliz in Syrien und im Irak sei dabei, langsam gestoppt zu werden, hieß es. Assad sieht das anders: Die Luftangriffe "hätten uns sicher geholfen, wenn sie ernsthaft und wirksam gewesen wären", sagte er. Die syrische Armee kämpfe am Boden gegen den IS, habe aber "keine Veränderung" festgestellt - auch weil die Türkei die Islamisten in der Region nach wie vor direkt unterstütze.

Rebellengruppen bekämpfen sich auch gegenseitig
Der Aufstand gegen Assad hatte vor rund dreieinhalb Jahren mit friedlichen Protesten begonnen und weitete sich später zu einem Bürgerkrieg aus, in dem sich Rebellengruppen auch gegenseitig bekämpfen. Nach Auffassung der internationalen Gemeinschaft geht insbesondere vom IS, der weite Teile Syriens und des Nachbarlandes Irak unter seine Kontrolle gebracht hat, eine große Bedrohung aus.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.