17.11.2014 07:50 |

General entführt

FARC: Kolumbien setzt Friedensgespräche aus

Die kolumbianische Regierung hat die Friedensverhandlungen mit den FARC-Rebellen ausgesetzt. Die Gespräche mit der Guerilla würden unterbrochen, bis die Umstände der Entführung eines Generals geklärt seien, zitierte das Verteidigungsministerium am Sonntag Präsident Juan Manuel Santos.

"Wir verlangen, dass der General unverzüglich freigelassen wird!", forderte der Präsident auf Twitter. Zuvor hatte Santos erklärt, dass General Ruben Alzate im Westen des Landes entführt worden und die FARC dafür verantwortlich sei.

Die seit 2012 laufenden Gespräche haben die beiden Konfliktparteien einander näher gebracht als alle anderen bisherigen Versuche seit der Gründung der Organisation im Jahr 1964. Es wurde während der Friedensverhandlungen zwar keine bilaterale Waffenruhe ausverhandelt, doch die Rebellen schworen von der Entführung von Zivilisten ab. Lediglich Polizisten und Mitglieder der Streitkräfte wollen sie weiterhin als Kriegsgefangene halten.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).