Mo, 20. August 2018

"Wurde aufgegeben"

26.10.2014 12:54

Britische Geisel John Cantlie spricht über IS-Haft

Die Terrormiliz Islamischer Staat hat ein neues Video veröffentlicht, in dem die britische Geisel John Cantlie über die Bedingungen ihrer Haft spricht. Der Journalist, der seit mehr als zwei Jahren in der Hand der Terroristen ist, sitzt wie schon in vier anderen Videos dieser Art in orangefarbener Kleidung an einem Schreibtisch und trägt vor, was ihm die Dschihadisten aufgeschrieben haben.

"Hallo! Ich bin John Cantlie, britischer Staatsbürger, der von seiner eigenen Regierung aufgegeben wurde", mit diesen Eröffnungsworten beginnt auch der fünfte Teil der Propaganda-Serie, in der Cantlie die Rolle eines "Nachrichtensprechers" spielt. Die "unbequeme Wahrheit", über die der Brite in dieser Folge spricht, behandelt das Schicksal ausländischer Geiseln in den Fängen des Islamischen Staates. "Von 16 Geiseln aus sechs Staaten sind wir Briten und Amerikaner die einzigen, die zurückgelassen wurden."

Fluchtversuche mit Waterboarding bestraft
"Solange wir nicht versucht haben zu fliehen, wurden wir vom Islamischen Staat gut behandelt. Diejenigen, die einen Fluchtversuch unternommen hatten, wurden gefoltert", erklärt Cantlie. Die Folter sei in Form von Waterboarding erfolgt - ebenjene Form der "Behandlung", die die Amerikaner im Gefangenenlager Guantanamo Bay in zahlreichen Fällen angewendet haben.

Bis auf kleinere Konflikte sei das Zusammenleben der Gefangenen "harmonisch" gewesen, so Cantlie, der sogar über Vorlesungen berichtet, die jede einzelne Geisel über ihr Spezialgebiet abgehalten habe. Mit der Zeit seien aber die anderen Geiseln - darunter mehrere Spanier und Franzosen - nach und nach freigelassen worden. Nur die britische und die US-Regierung hätten offenbar absolut kein Interesse an Verhandlungen gezeigt, die ebenfalls zur Freilassung geführt hätten. "Die Mudschaheddin haben uns gesagt, dass wir unseren Regierungen egal seien. Das glaubten wir damals nicht. Aber während die anderen Staaten die Bedingungen des Islamischen Staates erfüllten und ihre Staatsbürger freikamen, gab es für uns keinen Deal. Wir wurden zurückgelassen."

Cantlies Schwester will Kontakt zum IS aufnehmen
Die Schwester Cantlies hat unterdessen die Terrormiliz in einem Statement gebeten, Kontakt zur Familie aufzunehmen. Der Vater des Mannes war vor einigen Tagen gestorben. Er hatte vom Krankenbett aus die Entführer um die Freilassung seines Sohnes angefleht. Seit August hat der IS unter anderem Videos von der Hinrichtung zweier US-amerikanischer und zweier britischer Geiseln veröffentlicht.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.