Fr, 21. September 2018

Für das Burgenland

18.10.2014 13:06

Weitere "Blutreliquien" von Johannes Paul II.

Das Burgenland bekommt am 22. Oktober zwei sogenannte Blutreliquien des verstorbenen Papstes Johannes Paul II. Eine geht an die Pfarre Trausdorf, die andere verbleibt nach einer Festandacht im Dom im Eisenstädter Bischofshof.

Die kleine Gemeinde Trausdorf wird deshalb bedacht, weil Karel Wojtyla - so der bürgerliche Name des ehemaligen Kirchenoberhaupts - dort beim Papstbesuch 1988 mit mehr als 80.000 Menschen den Gottesdienst gefeiert hat, berichtete Kathpress am Samstag.

Rund einhundert "Blutreliquien" des heiliggesprochenen Johannes Paul II. werden weltweit verehrt. Zwei davon befinden sich in den Kärntner Pfarren Radenthein und Hermagor, zwei weitere kommen nun ins Burgenland. Das Blut wurde dem Wojtyla kurz vor einem Luftröhrenschnitt, wenige Wochen vor seinem Tod, entnommen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.