Mo, 20. August 2018

100 Flüge fielen aus

17.10.2014 07:25

Pilotenstreik bei Germanwings beendet

Nach zwölf Stunden ist der Pilotenstreik bei der Lufthansa-Tochter Germanwings in der Nacht auf Freitag zu Ende gegangen. Gegen 1 Uhr seien wieder zwei Maschinen vom Flughafen Köln/Bonn und eine in Hannover gestartet, teilte die Fluglinie mit. Der weitere Flugbetrieb werde voraussichtlich wie geplant ablaufen.

Die Pilotengewerkschaft Vereinigung Cockpit hatte zugesichert, dass mit Streikende um Mitternacht die Piloten die Arbeit wieder aufnehmen. In dem Tarifkonflikt um Vorruhestandsregelungen hatte Germanwings am Donnerstag wegen des Streiks rund 100 Flüge streichen müssen, vor allem im Inland. Betroffen waren nach Angaben der Fluglinie etwa 13.000 Passagiere.

Auch zwölf Wien-Flüge waren betroffen
Besonders vom Streik betroffen waren die Flughäfen in Köln/Bonn, Stuttgart, Hamburg und Berlin. In Köln fielen je 23 An- und Abflüge aus, in Stuttgart 21, in Hamburg und Berlin je 17. Vom Ausstand waren auch zwölf Wien-Flüge betroffen. Da die meisten Fluggäste aber im Voraus per E-Mail oder SMS erreicht wurden oder von sich aus umgebucht hätten, habe es keine Warteschlangen auf den Flughäfen gegeben, sagte ein Sprecher.

Weiter keine Einigung im Tarifstreit in Sicht
Die Lufthansa will, dass ihre Piloten später als bisher in den bezahlten Vorruhestand gehen - die Vereinigung Cockpit wehrt sich dagegen. In dem Tarifkonflikt zeichnet sich trotz der inzwischen schon siebten Streikwelle bei der Lufthansa und ihren Tochterunternehmen weiter keine Lösung ab. Arbeitgeber und Gewerkschaft machen sich gegenseitig Vorwürfe, neue Streiks sind wahrscheinlich.

Deutsche Lokführer streiken am Wochenende
Indes müssen sich Bahnreisende in Deutschland wegen eines Lokführerstreiks am Wochenende auf große Einschränkungen im Fern- und Regionalverkehr einstellen. Die Gewerkschaft GDL rief ihre Mitglieder zu einem Ausstand aus, der von Samstag früh um 2 Uhr bis Montag früh um 4 Uhr dauern soll. Im Güterverkehr der Deutschen Bahn soll der Streik bereits am Freitagnachmittag um 15 Uhr beginnen.

Letzter Ausstand erst am Donnerstag beendet
Die GDL hatte erst am Mittwoch und Donnerstag den Bahnverkehr für 14 Stunden bestreikt. Die Gewerkschaft verlangt fünf Prozent mehr Lohn und kürzere Arbeitszeiten. Der neue Ausstand fällt mit dem Ferienbeginn in Berlin, Brandenburg, Hessen, Mecklenburg-Vorpommern, Rheinland-Pfalz, dem Saarland und Sachsen zusammen. Außerdem enden die Ferien in Nordrhein-Westfalen und Thüringen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.