Di, 25. September 2018

Chaotische Szenen

03.10.2014 23:54

"Kein Dialog": Proteste in Hongkong arten aus

Die Zeichen in Hongkong stehen weiterhin auf Eskalation. Nachdem am Freitag zahlreiche Teilnehmer einer Kundgebung für mehr Demokratie in der asiatischen Wirtschaftsmetropole Opfer gezielter Angriffe von kriminellen Banden geworden sind, verweigern sie nun den Dialog mit der Regierung vollkommen. Es gebe "keine andere Option, als die Gespräche abzusagen", teilte der Studentenverband von Hongkong mit. Wie die Studentenvereinigung am Freitag weiter mitteilte, sei eine erste Runde des Dialogs für Samstag geplant gewesen.

Die Behörden hätten am Freitag die gegen friedliche Occupy-Demonstranten gerichteten "Gewalttaten der Triaden (krimineller Banden) wissentlich ignoriert", hieß es zur Begründung. Die Studentenvereinigung verdächtigt pekingfreundliche Kräfte, hinter den Angriffen zu stehen. Dabei kam es zu handgreiflichen Auseinandersetzungen zwischen Maskierten, Demonstranten und Polizisten. Die Polizei versuchte, die Situation in den Griff zu bekommen. Die Angreifer flüchteten.

Kurz zuvor war es auf der Halbinsel Kowloon im Stadtteil Mong Kok zu Handgreiflichkeiten zwischen Gegnern und Demonstranten gekommen. Auch dort spielten sich chaotische Szenen ab, während die Polizei versuchte, die Situation in den Griff zu bekommen. Einige ältere, aufgebrachte Gegner der Demonstranten riefen: "Geht nach Hause! Geht nach Hause!" Einige zerstörten Zelte und schlugen Demonstranten. "Warum tut ihr das? Warum bereitet ihr Hongkong so viele Unannehmlichkeiten?", riefen Gegner.

Chaotische Szenen auf den Straßen
Auch in der Nacht auf Samstag kam es zu blutigen Zwischenfällen. Die Polizei ging in Mong Kok auf der Halbinsel Kowloon zum Teil mit Schlagstöcken gegen Demonstranten vor, während aufgebrachte Hongkonger weitere Straßen besetzten. Es gab chaotische Szenen. Die Polizei forderte die Massen auf, sich "zum Schutz ihrer eigenen Sicherheit" zu entfernen.

Aus Protest gegen die Angriffe organisierter Schläger auf Demonstranten am Abend waren mehr als Zehntausend Menschen auf die Straße geströmt. Viele waren auch verärgert, weil sie das Gefühl hatten, dass die Polizei nicht energisch genug gegen die Angreifer vorgegangen sei.

Protest gegen Scheindemokratie
Die Demonstranten stemmen sich gegen eine von Peking beschlossene Wahlreform. Zwar soll die Bevölkerung Hongkongs 2017 erstmals direkt einen Verwaltungschef wählen dürfen, jedoch will die chinesische Staatsführung die Bewerber vorab auswählen. Eine Kandidatur von ausgewiesenen Regierungsgegnern wäre damit faktisch unmöglich.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.