Mo, 20. August 2018

Gewalt in Nigeria

30.07.2014 23:00

Attentäterin sprengt sich in Luft: Mehrere Tote

Eine Selbstmordattentäterin hat sich in der nordnigerianischen Stadt Kano vor einer Fachhochschule in die Luft gesprengt und mindestens sechs Menschen in den Tod gerissen. "Die jugendliche Attentäterin hat es geschafft, bis zum Verwaltungsgebäude vorzudringen, wo sie die Bombe zündete", sagte ein Polizeisprecher.

Zum Zeitpunkt des Anschlags befanden sich offenbar viele Studenten in der Nähe des Gebäudes, um sich über Prüfungsergebnisse zu informieren. Das gesamte Gebiet wurde nach dem Attentat von Sicherheitskräften abgeriegelt.

In den vergangenen Tagen war es in Kano bereits zu einer Terrorwelle gekommen. Bei den Tätern handelte es sich fast ausschließlich um junge Frauen. Es wird vermutet, dass sie zur Islamistengruppe Boko Haram gehörten. Unter anderem wurde am Sonntag eine katholische Kirche attackiert, fünf Menschen kamen dabei ums Leben.

Zehnjährige mit Sprengstoffgürtel festgenommen
Am Dienstag wurden nach Angaben der Behörden drei mutmaßliche Boko-Haram-Kämpfer im nördlichen Bundesstaat Katsina festgenommen, außerdem ein zehnjähriges Mädchen, das einen Sprengstoffgürtel trug.

Die Boko Haram will im Norden Nigerias einen Gottesstaat errichten. Seit fünf Jahren verübt die Gruppe immer wieder schwere Anschläge mit mittlerweile bereits Tausenden Toten. Für internationale Empörung sorgte zuletzt vor allem die Entführung von fast 300 Schülerinnen durch die Islamisten. Mehr als 200 Mädchen werden noch immer vermisst.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.