Do, 21. Juni 2018

Geschenke der USA

29.07.2014 12:30

Hunderttausende Waffen in Afghanistan verschwunden

Die USA wollten die afghanischen Sicherheitskräfte stärken und verschenkten daher Hunderttausende Maschinengewehre, Granatwerfer, Pistolen und Co. an Polizei und Armee. Doch wie sich nun herausstellt, hat Washington bei den meisten Waffen keine Ahnung, wo sich diese befinden. Ein Gutteil könnte bereits verschwunden sein, in den Händen von Waffenhändlern, Privatleuten oder Rebellen - und dabei könnte es mangels Nachverfolgbarkeit auch bleiben, hieß es.

Fast 750.000 Waffen im Wert von 626 Millionen Dollar haben die USA seit 2004 an die afghanischen Sicherheitskräfte verschenkt, schließlich will sich das Land endlich aus dem schier endlosen Krieg zurückziehen und die Verantwortung an die inländischen Streitkräfte übergeben.

Doch der Schuss ist offensichtlich nach hinten losgegangen, wie ein aktueller Bericht der US-Aufsichtsbehörde Special Inspector General for Afghanistan Reconstruction (SIGAR), die den Wiederaufbau Afghanistans überwacht, beweist. "US- und Koalitionswaffen sind dem Risiko von Diebstahl, Verlust oder Missbrauch ausgesetzt", heißt es im Bericht.

Zu viele Waffen, zu wenig Dokumentation
Die Probleme sind demnach mannigfaltig. So seien generell viel zu viele Waffen nach Afghanistan geliefert worden, zum Beispiel 83.000 nicht benötigte AK-47-Sturmgewehre. Dazu kommt, dass es keine ordentlichen Bestandsaufnahmen der Waffenlieferungen gegeben habe. Zwar gibt es zwei US-Datenbanken, doch die seien nicht miteinander verbunden - dementsprechend seien Zehntausende Waffen doppelt vermerkt oder mit mangelhaften Informationen versehen.

Noch schlimmer werde es mit der Nachvollziehbarkeit, welche und wie viele Waffen geliefert wurden, wenn man die Spur zu den afghanischen Truppen weiterverfolge, wird im Bericht dargelegt. Bei einer Polizeigarnisson zum Beispiel seien überhaupt nur handschriftliche Listen der Seriennummern der Waffen geführt worden, und das auch nur teilweise. Und aus dem zentralen Waffendepot der afghanischen Armee sei über ein Zehntel der Bestände spurlos verschwunden.

Immer wieder Probleme mit US-Waffengeschenken
Es ist nicht das erste Mal, dass die Waffengeschenke der USA in die Kritik kommen. Schon 2009 stellte der US-Rechnungshof fest, dass die Seriennummern von 46.000 nach Afghanistan geschickten Waffen nicht aufgeschrieben worden waren. Die Waffen wurden damit praktisch unverfolgbar.

Die neuen Erkenntnisse heizen die Debatte nun erneut an. Denn die Erklärung des Pentagons, die afghanische Regierung sei für die Sicherheit der gelieferten Waffen verantwortlich, genügt in den USA vielen nicht. SIGAR-Leiter John Sopoko erklärte: "Wir sind sehr beunruhigt, dass Waffen, für die US-Steuerzahler gezahlt haben, in den Händen von Aufständischen enden und benützt werden könnten, um amerikanische und afghanische Truppen und Zivilisten zu töten."

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.