Do, 21. Juni 2018

Kämpfe in Nahost

21.07.2014 22:48

Gegenseitige Angriffe fordern erneut Dutzende Tote

Ungeachtet internationaler Rufe nach einem Waffenstillstand dauern die Gefechte im Gazastreifen unvermindert an. Nach palästinensischen Angaben wurden am Montag 31 Palästinenser getötet, darunter zahlreiche Kinder. Aufseiten des israelischen Militärs kamen bisher 25 Soldaten ums Leben. US-Außenminister John Kerry und UN-Generalsekretär Ban Ki Moon versuchen derzeit zu vermitteln.

Unter den Opfern im Gazastreifen waren am Montag neun Mitglieder einer Familie in Rafah, darunter sieben Kinder, wie die palästinensischen Rettungskräfte mitteilten. In Gaza starben demnach acht Familienangehörige, darunter vier Kinder, bei einem Luftangriff. Mindestens vier Menschen wurden zudem getötet, als die dritte Etage des Krankenhauses der Märtyrer von Al-Aksa in Deir al-Balah getroffen wurde, wie ein palästinensischer Behördensprecher sagte.

Zehntausende fliehen vor Kämpfen
Am Sonntag hatte es beim Beschuss des östlich von Gaza gelegenen Vororts Shejaia mehr als 70 Tote gegeben. Insgesamt fielen an dem Tag mehr als 140 Palästinenser israelischen Angriffen zum Opfer. Bis Montagnachmittag stieg die Opferzahl auf palästinensischer Seite auf knapp 550 Tote, tausend wurden verletzt, Zehntausende flohen vor den Kämpfen.

Das israelische Militär meldete am Montag sieben weitere tote Soldaten. "In den vergangenen 24 Stunden wurden sieben IDF-Soldaten bei Kämpfen mit Hamas-Terroristen in Gaza getötet", erklärte das Militär am Montag. Damit starben bisher 25 israelische Soldaten seit Beginn der Kämpfe am 8. Juli. Zwei der am Sonntag auf israelischer Seite getöteten 13 Soldaten waren nach Angaben des US-Außenministeriums US-Bürger.

Hamas berichtet von Feuergefechten mit Armee
Der bewaffnete Flügel der im Gazastreifen herrschenden radikal-islamischen Hamas teilte am Montag mit, es gebe Feuergefechte mit der Armee im nördlichen, östlichen und zentralen Gazastreifen. Die Organisation bekannte sich auch zu Raketenangriffen auf Israel. Sie bestätigte, zehn ihrer Mitglieder seien bei einem heftigen Gefecht mit israelischen Soldaten im Norden des Gazastreifens getötet worden.

US-Präsident Barack Obama hofft angesichts der anhaltenden Gefechte im Gazastreifen auf einen Vermittlungserfolg seines Außenministers John Kerry. Sein Minister werde nach seiner Ankunft in Kairo am Abend auf eine "sofortige Einstellung der Kampfhandlungen" zwischen der israelischen Armee und der radikal-islamischen Palästinenserbewegung Hamas drängen, sagte Obama am Montag in Washington. "Das wird keine leichte Arbeit werden", ergänzte der US-Präsident.

Verhandlungen zwischen Fatah und Hamas
In Katar waren am Montag der palästinensische Präsident Mahmoud Abbas und der Hamas-Exilchef Khaled Meshaal zusammengetroffen. Die beiden Männer vereinbarten bei ihren ersten Treffen seit Beginn der jüngsten Offensive, die Gespräche über eine Waffenruhe mit den verschiedenen palästinensischen Gruppen und den internationalen Partnern fortzuführen, wie Sajeb Erakat von Abbas' Fatah-Bewegung mitteilte. Demnach wird der Fatah-Vertreter Assam al-Ahmed ebenfalls nach Kairo reisen, um dort Gespräche über eine Feuerpause zu führen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.