Sa, 23. Juni 2018

Video zeigt Attacke

07.07.2014 17:05

Hai-Opfer: "Ich dachte schon, jetzt ist es vorbei"

Nach einer Haiattacke wird Steven Robles am kalifornischen Manhattan Beach verletzt aus dem Wasser getragen - das Foto seiner Rettung ging am Wochenende um die Welt. Jetzt hat der 50-Jährige in einem Interview die dramatischen Momente im Wasser geschildert. "Ich dachte schon, jetzt ist es vorbei!", so Robles. Für Empörung sorgt unterdessen ein Video von dem Haiangriff. Darauf sind Angler zu sehen, die lautstark lachen, als sie Zeuge der Attacke werden - für die sie auch noch indirekt mitverantwortlich gewesen sein dürften.

Robles Arm liegt in Gips, sein Oberkörper ist von einer Bisswunde gezeichnet. Trotzdem konnte der 50-Jährige das Spital nach der Attacke des Weißen Hais (siehe Story in der Infobox) bereits wieder verlassen. "Ich habe immer noch starke Schmerzen und kein Gefühl im Daumen. Aber ich lebe!", sagte er gegenüber dem Lokalsender KABC.

"Konnte Nase fassen und ihn wegstoßen"
"Ich sah, wie der Hai auf mich zukam und zubiss. Ich hatte Todesangst, aber ich konnte mit meiner rechten Hand seine Nase fassen und ihn wegstoßen", erinnert sich Robles, Makler und Hobby-Langstreckenschwimmer, im TV-Interview an die bangen Minuten am Manhattan Beach. "Alles dauerte nur zwei Sekunden." Robles hatte zum Zeitpunkt des Angriffs mit einer Gruppe von Schwimmern für ein internationales Schwimm-Event trainiert.

Hai am Haken: Video entlarvt lachende Angler
Mittlerweile ist ein Video auf YouTube veröffentlicht worden, das eine Gruppe von Anglern kurz vor der Haiattacke auf Robles zeigt. Als der Große Weiße den Schwimmer attackiert, fangen die Männer - selbst am Pier stehend in Sicherheit – zunächst lautstark zu lachen an. Erst als sie realisieren, wie gefährlich die Situation für den Mann im Wasser ist, vergeht ihnen das Lachen.

Vorfall könnte für Angler Konsequenzen haben
Offenbar hatte der Hai einen Angelhaken samt Köder verschluckt. Augenzeugen zufolge hatte der Angler den Raubfisch bereits eine knappe Stunde am Haken, als es zu der Attacke auf den Schwimmer kam. Der Angler wurde bereits verhört. Für ihn könnte der Vorfall Konsequenzen haben, da nach Haien in Kalifornien nicht geangelt werden darf. Beißt versehentlich einer an, muss der Angler die Schnur umgehend kappen, was in diesem Fall nicht geschah.

Haie am Manhattan Beach
Dass der Manhattan Beach ein Hai-Problem haben dürfte, macht unterdessen ein weiteres Video deutlich. Ein Surfer veröffentlichte auf YouTube Aufnahmen, die Mitte Mai unweit von jenem Küstenabschnitt gemacht wurden, an dem nun Robles angegriffen wurde. Darauf deutlich zu sehen ist ein Hai, der gefährlich nahe an den Wassersportlern durch das Wasser gleitet. Der Surfer bleibt jedoch davon völlig ungerührt und filmt einfach weiter. Sein Kommentar zu dem Video: "Ein einmaliges Erlebnis."

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.