31.01.2006 15:49 |

Packender Shooter

Call of Duty 2

Shooter zur Zeit des zweiten Weltkriegs gehören mittlerweile nicht mehr zu den originellsten Ergüssen der Spiele-Branche. Im Fall von "Call of Duty 2" tut das jedoch nichts zur Sache: Selten war die Atmosphäre eines Shooters packender, aber auch beklemmender als hier.

Alles beginnt relativ friedlich irgendwo im vereisten Hinterland Russlands. Ausgerüstet mit ein paar Kartoffeln - Granaten wären schließlich zu teuer -, absolviert der Spieler das Soldatentraining von "Mütterchen Russland". Innerhalb kürzester Zeit wird der Spieler mit der Steuerung vertraut gemacht: Die beiden großen Schultertasten dienen zum Zielen und Schießen, die kleineren zum Werfen von Splitter- und Blendgranaten.

Doch es kommt, wie es kommen muss und die Ausbildung wird jäh unterbrochen. Deutsche Truppen erreichen Stalingrad. Ein verbitterter Häuserkampf entwickelt sich, der auf beiden Seiten zahlreiche Opfer fordert. Der Spieler steckt nun mittendrin im Schlammassel und hat dabei allerlei Missionen zu erfüllen: Telefonkabel flicken, Haftbomben an Panzern anbringen, Gebäude zurückerobern oder Scharfschützen vom Dach holen. Waffen gibt es schließlich reichlich - von der Pistole über MGs bis hin zur Panzerfaust.

In Khaki-Shorts gegen Panzer
Hat der Spieler den ersten Stalingrad-Level bewältigt, können auch Missionen der britischen Truppen in Nordafrika übernommen werden. Hier geht es in leichten Khaki-Shorts gegen die schweren Panzer Rommels. Mit einem Fernglas bewaffnet befehligt der Spieler beispielsweise vom Dach aus die schwere Artillerie oder schlüpft selber in einen der Tanks. Zwischendurch gilt es immer wieder, sicher Minenfelder zu durchqueren und Bunker auszuräuchern. Bewältigt der Spieler diese Anforderungen, dann geht es zu guter Letzt mit den Amerikanern in die französische Normandie. 

Packende und beklemmende Spiel-Atmosphäre
Konzentriert man sich nur auf die Story, so klingt "Call of Duty 2" nach einem x-beliebigen Shooter. Doch die Stärke dieses Spiel liegt in einer ungemein dichten und packenden Atmosphäre. Das Spiel-Erlebnis ist dabei stellenweise so dicht, dass einem fast ein wenig mulmig wird: So muss der Krieg gewesen sein. Während verletzte Kameraden im Schützengraben kauern, rollen Panzer über unsere Köpfe hinweg, Granaten schlagen links und rechts von uns ein und hinterlassen nichts als dichte Rauchschwaden und taube Ohren.

Intensiviert wird dieses beklemmende Gefühl durch das Fehlen fast sämtlicher Bildschirmanzeigen. Der Spieler merkt zwar, wenn er angeschossen wird, verfügt aber über keinerlei Gesundheitsanzeigen. Lediglich ein kleiner Kompass, der den Weg weist, sowie ein Munitions-Status sind sichtbar. Wird man also getroffen, dann gilt es einen Unterschlupf zu finden, um sich schnellstmöglich zu regenerieren. Mit steigendem Schwierigkeitsgrad sinkt die Zahl der einsteckbaren Treffer. Wer also denkt, er könne blindlings durch den Feind hindurchspazieren, der wird schnell scheitern.

Mitdenkende Kameraden und Gegner
Auch nicht zu verschweigen ist die sehr gut gelungene künstliche Intelligenz von Gegnern und eigenen Truppen. Immer wieder schleudern Kameraden im letzten Moment eine feindliche Granate zurück oder befestigen einen Helm auf einem Stock, um einen Scharfschützen aus der Reserve zu locken. Die Kameraden mögen zwar die Vorarbeit leisten, die Drecksarbeit bleibt aber beim Spieler selbst hängen. So rückt das Spielgeschehen erst weiter, wenn der Spieler die Initiative ergreift und vorrückt.

Perfekte Graifk und Spitzen-Sound
Sowohl grafisch als auch akustisch gehört "Call of Duty 2" zu den Toptiteln der neuen Xbox360. Aus jeder Richtung ist das knatternde Geräusch feindlicher MGs zu vernehmen und dumpfes Grollen rollender Panzer lässt den Subwoofer erbeben. Schmerzensschreie und Kommandos schwirren durch die Luft. Hinzu kommt kommt eine perfekt umgesetzte Steuerung, die für absolut faires Gaming sorgt. Lediglich das Steuern der Panzer braucht ein wenig Übung. Wer dieses Spiel-Erlebnis teilen möchte, der kann übrigens auch in einem Koop-Modus oder online in den Krieg ziehen.

Fazit: "Call of Duty 2" ist ein Must-Have-Titel für die Xbox360. Perfektes Sound-Design und absolut realistische Grafik sorgen für ein mitreißendes Spiel-Erlebnis. Trotz der angestaubten Thematik sticht "Call of Duty 2" aus der Masse der Kriegs-Shooter hervor und dürfte einen so schnell nicht mehr loslassen.

Plattform: Xbox360 (getestet), PC
Publisher: Activision
Krone.at-Wertung: 94%

von Sebastian Räuchle

Dienstag, 22. Juni 2021
Wetter Symbol