So, 24. Juni 2018

Action für die PSP

31.01.2006 16:57

Pursuit Force

Die Straßen sind ein gefährliches Pflaster. In der Stadt herrschen Korruption und Gewalt und eine neugegründete Spezialeinheit macht sich auf, um den Verbrechern zu Wasser, zu Land und in der Luft das Fürchten zu lehren, auf dass wieder Frieden in der City herrscht. Und wie das in Computerspielen halt so ist, macht man das am besten mit roher Gewalt. Spezialisten wie die Leute der "Pursuit Force" benutzen natürlich auch keine öffentlichen Verkehrsmittel, sondern stecken ihre Luxuskörper in schnittige Polizeikarossen, Kampfhubschrauber oder schmucke Speedboote.

Auf den ersten Blick sieht es aus wie ein normales Rennspiel, aber die Besonderheit an "Pursuit Force" ist, dass man die Fahrzeuge während den wilden Verfolgungsjagden auch wechseln kann. Sind die eigenen vier Räder also Schrott springt man in Matrixmanier auf das Dach oder die Motorhaube eine bösen Buben und eignet sich dessen Gefährt an. Da aber eben diese bösen Mannen nur ungern ihren fahrbaren Untersatz aufgeben, benötigt es natürlich etwas Überredungskunst in Form einer hübschen Knarre oder einem Maschinengewehr, mit dem man Fahrer und Beifahrer kurzerhand eliminiert. Man ist ja schließlich Elitepolizist und kein Diplomat.

Dass dabei schnell mal Feuergefechte zwischen den verschiedenen "Streitparteien" entstehen, während man sich mit den Füßen im Kühlergrill des Feindfahrzeuges verhakt - und dass bei sicherlich mehr als den erlaubten 130 bzw. 160 km/h - versteht sich ja wohl von selbst. Man muss schon großes Geschick zeigen, um nicht von der Motorhaube zu fallen und den Kopf rasiert zu bekommen. Außerdem muss man ja auch noch den gegnerischen Schüssen ausweichen. Aber genau das macht ja den Reiz eines solchen Spieles aus.

Die Straße hat uns wieder
Das größte Augenmerk liegt bei diesem Spiel natürlich am Fahren. Es ist eine hübsche Abwechslung, wenn man sich schnell mal ein anderes Fahrzeug unter den Nagel reißen kann und - seien wir mal ehrlich, wer hat sich das im Alltag nicht auch schon gewünscht? -, andere Straßenrowdies während eines Überholmanövers mit einer Pistole das Fürchten zu lehren. Allerdings gewinnt man nur mit roher Gewalt bei diesem Spiel keinen Pokal. Zwar ist es eine gelungene Abwechslung von den schon hundertmal durchgekauten Verfolgungsjagden auf Großstadtautobahnen, aber ohne den bekannten Bleifuß kommt man bekanntlich gar nicht oder nicht rechtzeitig ans Ziel.

Also ist es praktisch Pflicht, mit gekonnten Überholmanövern dem feindlichen Beschuss auszuweichen und Informanten in Sicherheit zu bringen, oder von der Mafia bezahlte Auftragskiller aufzuhalten, bevor sie mit ihren Booten ein Gipfeltreffen von Staatsoberhäuptern sprengen können. Ob als Fahrer, oder später im Spiel auch als MG-Schütze auf einem Hubschrauber, die Frage ist nicht ob man den Gangstern und Gangs Einhalt gebieten kann, sondern lediglich wie.

Die Ralley-Cracks und Formel 1-Asse werden relativ schnell merken, dass dieses Spiel fast auf jegliche Simulation in Sachen Fahrverhalten verzichtet. Das tut es aber mit Recht, schließlich kann man nicht gleichzeitig auf den Feind schießen und dabei auf der Strasse die Gefahr von eventuellem Aquaplaning wahrnehmen. 

Fazit: Fans von realistischen Rennsimulationen sind hier natürlich falsch beraten, wer allerdings gerne mal ein anderes "Autocrashspiel" probieren möchte, der kann hier ohne weiteres zugreifen. "Pursuit Force" bietet willkommene Abwechslung zu 08/15 Autoverfolgungsspielen und auch grafisch ist das Spiel auf der PSP nicht zu verachten. Zwar hatte dieses Spiel beim Testen seinen gewissen Reiz, ob das Spielprinzip allerdings auf Dauer genügend Abwechslung bietet, um nicht in einer Ecke zu verschwinden…

Plattform: PSP
Publisher: Sony
Krone.at-Wertung: 79%

Das könnte Sie auch interessieren

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.