26.12.2013 12:00 |

Hungrige Fische

70 Verletzte bei Piranha-Angriff in Argentinien

Bei einem Angriff von Piranhas sind in einem Fluss in Argentinien rund 70 Menschen verletzt worden. Auch mehrere Kinder hatten bei der Attacke im Rio Parana in der Stadt Rosario Bisswunden erlitten und mussten ins Krankenhaus gebracht werden.
Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

"Es ist das erste Mal in dieser Saison", erklärte der Arzt Gustavo Centurion, die Raubfische seien sehr aggressiv gewesen. Es seien Menschen mit Bissen an Füßen und Händen zu ihm gekommen. "Es gab einige Personen, denen die Piranhas buchstäblich kleine Stücke Fleisch herausgerissen hatten."

Durch die hungrigen Fische ließen sich die Badegäste allerdings nicht abschrecken. Der Vorfall hatte sich am Vormittag ereignet, am Nachmittag war der Strandabschnitt bereits wieder voller Leben.

Rosario liegt rund 300 Kilometer nördlich von Buenos Aires. Piranhas kommen in fast allen Flüssen Südamerikas vor und gelten als Allesfresser, die sich eigentlich von Aas, Insekten oder Pflanzen ernähren. Charakerisitisch für die Tiere sind eine hohe Lebensdauer, ihr ausgeprägter Hang zur Schwarmbildung, gute Wundheilung und sehr scharfe Zähne.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).