24.12.2013 16:09 |

Gewalt in Nahost

Israeli ermordet, Mädchen bei Luftattacke getötet

Nach den tödlichen Schüssen auf einen israelischen Zivilisten hat Israels Luftwaffe am Dienstag mehrere Ziele im von der radikalislamischen Hamas beherrschten Gazastreifen angegriffen. Die mindestens zwölf Attacken richteten sich gegen Hamas-Trainingszentren in Chan Junis. Laut palästinensischen Ärzten wurden dabei ein vierjähriges Mädchen getötet und vier weitere Personen verletzt.
Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Kurz vor den Angriffen hatte Israels Armee mitgeteilt, dass ein israelischer Zivilist durch Schüsse aus dem Gazastreifen getötet worden sei. Ein Heckenschütze habe auf den Mann geschossen, als dieser Reparaturarbeiten an der Sperranlage zwischen Israel und dem Gazastreifen ausführte. Die radikale Palästinensergruppe Volkswiderstandskomitees bekannte sich zu dem Anschlag.

Netanyahu verspricht hartes Vorgehen
Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanyahu, der sich während des Anschlags in dem nahe gelegenen Grenzort Sderot aufhielt, sprach von einem "sehr schwerwiegenden Vorfall". Israel werde "nicht einfach zur Tagesordnung übergehen" und hart reagieren.

"Stehen wir vor neuem Palästinenseraufstand?"
"Es hat zuletzt mehr Anschlagsversuche gegeben", sagte Netanyahu. "Stehen wir vor einem neuen Palästinenseraufstand?" Israel werde mit aller Härte gegen jeden Angreifer vorgehen, "damit jeder, der uns attackieren will, es sich vorher zweimal überlegt". In den vergangenen Tagen hatten sich die gewaltsamen Zwischenfälle an der Grenze zwischen Israel und dem Gazastreifen gehäuft.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).