Sa, 18. August 2018

"Unglücklich"

11.12.2013 19:24

UNO: Marihuana-Freigabe in Uruguay rechtswidrig

Die Legalisierung des Marihuana-Handels durch Uruguay ist nach Ansicht der Vereinten Nationen völkerrechtswidrig. Der Gesetzesbeschluss des südamerikanischen Landes widerspreche der UNO-Drogenkonvention, deren Mitglied auch Uruguay sei, teilte das UNO-Büro zur Drogen- und Verbrechensbekämpfung (UNODC) am Mittwochabend mit.

Das UNODC berief sich auf eine Stellungnahme des UNO-Suchtstoffkontrollrats, das die Einhaltung der internationalen Drogenkonventionen überwachen soll.

Das Parlament in Montevideo hatte am Dienstagabend ein Gesetz beschlossen, das den Anbau und Verkauf von Cannabis legalisiert (siehe Infobox). Uruguay ist damit das erste Land, in dem Cannabis-Pflanzen legal angebaut werden dürfen. Das UNODC bezeichnete den Beschluss als "unglücklich" - Uruguay hätte die Sondersitzung der UNO-Generalversammlung im Jahr 2016 abwarten sollen, die dem Drogenproblem gewidmet sein werde.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.