Di, 11. Dezember 2018

Umweltgift-Report

06.11.2013 15:20

Das sind die giftigsten Orte der Welt

Sie trinken verseuchtes Wasser, leben auf Müllhalden und atmen Schwermetallpartikel ein: Rund 200 Millionen Menschen leiden weltweit direkt unter Umweltgiften. Am schlimmsten betroffen sind Kinder. Die Schweizer Umweltorganisation Green Cross hat nun zusammen mit dem Blacksmith Institute in den USA den "Umweltgift-Report 2013" veröffentlicht.

In Entwicklungsländern sind an mehr als 80 Prozent aller Krankheiten und fast einem Viertel aller Todesfälle die Umwelteinflüsse schuld. Vor allem Kinder leiden schon von Geburt an, wie im Gebiet um das radioaktiv verseuchte Tschernobyl (Bild 2). Besonders verheerend ist die Situation laut dem Report in Argentinien, Bangladesch, Ghana, Indonesien, Nigeria, Russland, Sambia und der Ukraine.

40.000 Menschen auf Deponie
Auf der Agbogbloshie-Deponie in Accra, der Hauptstadt von Ghana, leben 40.000 Menschen. Die "Stadt in der Stadt" ist einer der giftigsten Orte der Welt. Sie besteht aus der verseuchten Müllhalde, wo jedes Jahr Tonnen von Elektroschrott aus der ganzen Welt landen. Die Plastikummantelungen von Kabeln werden verbrannt, um Kupfer zu gewinnen. Und die Bewohner atmen tagtäglich den toxischen Rauch ein (Bild 3).

Wasser voller Chemie und Öl
In Argentinien lassen über 5.000 Fabriken ihre ungefilterten Chemieabfälle in das Matanza-Riachuelo-Gewässer fließen (Bild 4). Auch in den Fluss bei Hazaribagh in Bangladesch werden täglich 22.000 Hektoliter Abwasser aus der Lederproduktion geleitet. Die meisten Arbeitskräfte der Gerbereien leben dort (Bild 5).

Besonders dramatisch auch die Situation in Indonesien: Im Citarum-Fluss ist die Bleikonzentration unfassbare 25.000 Mal höher als erlaubt (Bild 6). In der Provinz Kalimantan wiederum leidet fast eine Viertelmillion Menschen unter der schmutzigen Goldgewinnung: Jährlich gelangen 1.000 Tonnen Quecksilber in die Gewässer (Bild 7). Durch die Ölförderung wurde das Niger-Delta in Nigeria für die Landwirtschaft und die Fischerei der lokalen Bevölkerung zerstört (Bild 8).

Krebserkrankungen wegen Giften
Dabei sind die Auswirkungen der Schadstoffe nicht zu unterschätzen. Sie verursachen etwa gleich viel gesundheitliches Leid wie die Krankheiten Aids, Tuberkulose und Malaria zusammen. "Weltweit entsteht jede fünfte Krebserkrankung wegen Umweltgiften oder Verschmutzungen", erklärte Jack Caravanos vom Blacksmith Institute.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Champions League
Schöpf schießt Schalke gegen Lok Moskau zum Sieg!
Fußball International
Bis auf Weiteres
Liga-Partie des FC Barcelona in Miami abgesagt
Fußball International
Hier im CL-TICKER
LIVE: Liverpool kämpft gegen Napoli ums Überleben
Fußball International
Bitteres Ende
Aus für Yaya Toure bei Olympiakos nach 3 Monaten!
Fußball International
Mädchenmord in Steyr
Saber A. soll schon in Afghanistan getötet haben
Oberösterreich
Mit Polizei gedroht
Ausweisfälscher zwang Saber A. zur Aufgabe
Oberösterreich
Juve ist (noch) besser
Red Bull Salzburg greift noch nach Europas Thron!
Fußball International
Bis Sommer 2021
Rapid: Sportchef Bickel vor Vertragsverlängerung
Fußball National
Auch Polizei besorgt
Stelzer: „Haben ein Problem mit jungen Afghanen“
Oberösterreich

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.