02.08.2013 10:58 |

20 Mann im Einsatz

NÖ: Auto fing auf A22 Feuer und brannte völlig aus

Glück im Unglück hat ein Autolenker am Donnerstag in Niederösterreich gehabt. Auf der Donauuferautobahn (A22) fing sein Pkw plötzlich Feuer. Der Mann konnte sich rechtzeitig aus dem brennenden Wagen befreien. Er kam mit dem Schrecken davon.

Der Mann war in Richtung Stockerau unterwegs, als er das Feuer bemerkte und deshalb kurz vor der Ausfahrt Korneuburg Ost anhielt. Zunächst versuchte er vorbeifahrende Lkws anzuhalten, um mithilfe von deren Feuerlöschern den vorerst noch kleinen Brand zu löschen. Doch kein einziger Fahrer stoppte.

Als die Feuerwehr mit 20 Mann und vier Fahrzeugen eintraf, brannte das Auto bereits lichterloh. Aufgrund der starken Rauchentwicklung kämpften die Einsatzkräfte mit Atemschutzgeräten gegen das Feuer, das rasch unter Kontrolle gebracht werden konnte. Anschließend wurde der zerstörte Wagen mit einem Ladekran von der Autobahn entfernt.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Ab nach Italien
Perfekt! Ex-Bayern-Held Ribery bestätigt Wechsel
Fußball International
Leipziger „Sorgen“
RB: 75 Millionen auf der Bank und Schick in Sicht
Fußball International

Newsletter