03.07.2013 16:55 |

Spezialtrupp starb

Nur einer überlebte das Inferno von Arizona

19 Mitglieder einer Spezialeinheit der Feuerwehr kamen am Sonntag bei einem riesigen Flächenbrand in Arizona ums Leben, nur ein einziger Mann der Truppe überlebte. Er war als Späher auf einem Hügel und versuchte noch alles, um seine Kollegen vor dem sicheren Feuertod zu retten.

Die Verzweiflung ist Brendan McDonough ins Gesicht geschrieben. Mit traurigem Blick umarmt er Hinterbliebene bei der Trauerfeier für die 19 Feuerwehrmänner. Sein Schmerz ist vermutlich genauso groß wie der der restlichen Anwesenden. Immerhin hat der 21-Jährige all seine Kollegen auf einen Schlag verloren.

Feuerwalze rollte auf die Männer zu
Während der Spezialtrupp versuchte, das Feuer in der Nähe der Kleinstadt Yarnell unter Kontrolle zu bringen, war McDonough auf einem Hügel. Er sollte das Feuer beobachten und die Kollegen über Änderungen der Wetterbedingungen auf dem Laufenden halten. Doch dann drehte plötzlich der Wind und innerhalb von Minuten geriet alles außer Kontrolle. Eine Feuerwalze rollte auf den Spezialtrupp zu, den Männern war es nicht mehr möglich, sich in Sicherheit zu bringen.

"Er hat alles richtig gemacht"
McDonough hat allerdings alles richtig gemacht, wie der Sprecher der Feuerwehr mitteilte. "Er hat exakt das getan, was er tun sollte", hieß es bei einer Pressekonferenz am Dienstag. Außerdem wurde darum ersucht, den jungen Mann in Ruhe zu lassen, da er sich nun mit genügend anderen Dingen herumschlagen müsse.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).