22.05.2013 12:47 |

Lenin und Stalin top

Gorbatschow ist unbeliebtester Kremlchef

Dass der ehemalige sowjetische Staatschef Michail Gorbatschow in Russland nicht sehr beliebt ist, ist nichts Neues. Nun wurde der 82-jährige Friedensnobelpreisträger in einer Umfrage in Russland aber als Draufgabe zum unbeliebtesten Kremlchef der Geschichte gekürt.

66 Prozent der vom unabhängigen Meinungsforschungsinstitut Lewada befragten Russen gaben eine "negative" Einstellung gegenüber dem Vater von Glasnost und Perestroika an. Am beliebtesten mit jeweils rund 50 Prozent Zustimmung schnitten Revolutionsführer Wladimir Iljitsch Lenin, der blutrünstige Sowjet-Diktator Josef Stalin und der sowjetische Dauerherrscher Leonid Breschnew ab. Die Beliebtheitswerte des derzeit regierenden Präsidenten Wladimir Putin wurden nicht erforscht, weil lediglich die Herrscher der Prä-Putin-Ära abgefragt worden waren. Mehrfache Stimmabgaben waren möglich.

"Die Ergebnisse zeugen von einem Fehlen geschichtlichen Wissens und mangelhafter historischer Reflexion", meinte der Historiker Jan Ratschinski in der Zeitung "Kommersant". Die Menschen würden keine realen Personen bewerten, sondern Mythen, sagte der Experte vom Menschenrechtszentrum Memorial, das sich mit der Aufarbeitung der Sowjetdiktatur befasst. Lewada befragte für die repräsentative Studie nach eigenen Angaben 1.600 Menschen.

Notorischer Kritiker Putins: "Lage wird eskalieren"
Mehr Sorgenfalten als diese miesen Popularitätswerte wird Gorbatschow wohl dennoch die heutige Situation in seiner Heimat bereiten. Er findet bei jeder Gelegenheit Zeit, Putin und seine Politik zu kritisieren. "Wenn alles so bleibt wie zuvor, wird die Lage eskalieren", warnte der ehemalige Generalsekretär der Kommunistischen Partei der Sowjetunion erst vor Kurzem vor den Auswirkungen einer dauerhaften Blockade demokratische Reformen (siehe Infobox).

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.