18.05.2013 17:49

Jesolo, Bibione & Co.

I: Millionenschäden nach Sturmflut an Adria-Stränden

Eine Sturmflut kurz vor dem Pfingstwochenende hat an den Stränden an der Oberen Adria in Italien schwere Verwüstungen angerichtet. Der Schaden allein im bei Österreichern beliebten Badeort Jesolo wurde in lokalen Medien am Samstag mit zwei bis drei Millionen Euro beziffert. Für die Tourismusorte, die wegen des schlechten Wetters im Mai und der Wirtschaftskrise unter einem Rückgang der Hotelbuchungen leiden, bedeutet das einen weiteren Rückschlag.

Neben Jesolo haben Sturm und Wassermassen in Lignano, Bibione und Eraclea Mare schwere Schäden angerichtet. Auch die Adria-Badeorten südlich von Venedig waren betroffen.

Die Sturmflut kam zu einem Zeitpunkt, als die routinemäßigen Arbeiten an den Stränden und die Vorbereitungen zum Beginn der Badesaison abgeschlossen waren. Nun wird mit Hochdruck an der Beseitigung der Schäden gearbeitet.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Mikroplastikverbot
Jetzt bangen Fußballer um die Kunstrasenplätze
Fußball International
Kündigt Abgang an
Reals Zidane: „Umso besser, wenn Bale morgen geht“
Fußball International

Newsletter