03.03.2013 20:10 |

Debatte um Sexleben

Ex-Erzbischof von Edinburgh bittet um Vergebung

Der vor Kurzem wegen "unangemessenen Verhaltens" zurückgetretene Erzbischof von Edinburgh hat am Sonntag Fehler in seinem Umgang mit Priestern eingeräumt. In einer schriftlichen Erklärung gab Kardinal Keith O'Brien Fehlverhalten zu. Sein sexuelles Verhalten habe zeitweilig nicht den Standards entsprochen, die von einem Priester, Erzbischof und Kardinal erwartet werden, schrieb O'Brien.

O'Brien entschuldigte sich bei allen, die er mit seinem Verhalten verletzt habe, und bat um Vergebung. Er werde sich nun komplett aus der Kirche und der Öffentlichkeit in Schottland zurückziehen. Als Erzbischof von Edinburgh war O'Brien der ranghöchste Vertreter der Katholiken in Großbritannien.

Drei Priester hatten ausgesagt, O'Brien sei ihnen in den 1980er-Jahren "unangemessen" nahegekommen. Sie hatten sich Anfang Februar mit ihren Vorwürfen an den vatikanischen Botschafter in Großbritannien, Antonio Mennini, gewandt. Am 25. Februar legte O'Brien das Amt des Erzbischofs von St. Andrews und Edinburgh nieder.

An der bevorstehenden Wahl des neuen Papstes (siehe Infobox) wird der 74-Jährige nicht teilnehmen. O'Brien hätte beim Konklave der einzige Vertreter Großbritanniens sein sollen.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).