18.02.2013 11:51 |

110 Jobs gestrichen

Pago-Zentrale in Klagenfurt schließt Ende 2013

Die 1888 begonnene Geschichte der Fruchtsaftfirma Pago in Klagenfurt geht zu Ende. Der neue Eigentümer des Traditionsunternehmens - der deutsche Fruchtsaftriese Eckes-Granini - gibt die Zentrale und die Produktion in Kärnten mit Jahresende 2013 auf. Dadurch gehen in Klagenfurt 110 Arbeitsplätze verloren. Die Marke Pago soll aber weiterhin österreichisch bleiben, erklärte Thomas Hinderer, Vorstandsvorsitzender der Eckes-Granini-Gruppe, am Montag.

Das in Nieder-Olm bei Mainz ansässige Unternehmen Eckes-Granini hatte Pago im Dezember vom Bierkonzern Heineken/Brau Union erworben. "Pago ist ein Sanierungsfall", sagte Hinderer. Das Produktionswerk in Klagenfurt sei seit Jahren nicht ausgelastet und arbeite nicht kostendeckend. Zudem habe das Unternehmen seit zwölf Jahren an Umsatz verloren und zuletzt überhaupt keinen Gewinn mehr erwirtschaftet.

Pago-Firmensitz wandert nach Oberösterreich
Der Firmensitz von Pago wird nun in die österreichische Eckes-Granini-Zentrale nach St. Florian in Oberösterreich wandern. Von dort aus wurden bereits die übrigen Eckes-Granini-Marken in Österreich - wie etwa Yo, Obi oder auch Hohes C - betreut. "Die Marke Pago wird also weiterhin in Österreich zu Hause sein und auch von hier aus europaweit gesteuert", sagte Hinderer. Die Produktion von Pago für den österreichischen Markt sollen "lokale Eckes-Granini-Partner" übernehmen. Welche das konkret sind, wollte Hinderer vorerst nicht sagen.

Sozialplan für Mitarbeiter in Kärnten in Arbeit
Für die 110 Mitarbeiter des Klagenfurter Standortes soll nun ein Sozialplan entworfen werden. "Als Familienunternehmen fällt uns die Entscheidung zu schließen schwer", erklärte Hinderer. Der Vertriebsstandort von Pago in Schwechat bei Wien soll zwar auch mit Eckers-Granini zusammengeführt werden, die 20 Mitarbeiter sollen jedoch bleiben, so Hinderer.

Strategisch hat Eckes-Granini mit der Übernahme von Pago seine Marktposition in Österreich, Frankreich und Spanien ausgebaut. Zudem hat der Konzern dadurch Zugang zu Italien, Kroatien sowie weiteren Märkten in Südosteuropa erhalten.

Eckes-Granini beschäftigt europaweit rund 1.650 Menschen. Der Umsatz lag 2011 bei 888 Millionen Euro. Der Konzern betreibt 15 Landesgesellschaften und vertreibt seine Säfte in mehr als 70 Ländern.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Dienstag, 18. Jänner 2022
Wetter Symbol
(Bild: Krone KREATIV)