So, 21. Oktober 2018

15 Menschen getötet

24.12.2012 10:51

Nepal: Armee macht Jagd auf "Killer-Elefanten"

In Nepal ist ein heftiger Streit um einen "Killer-Elefanten" entbrannt: Der Elefantenbulle "Dhrube" (Bild) soll in den vergangenen vier Jahren bis zu 15 Menschen zu Tode getrampelt haben. Nachdem nun bekannt wurde, dass die Armee ein bewaffnetes Kommando auf die Jagd nach dem Tier geschickt hat, protestierten am Montag Tierschutzorganisationen gegen das "unethische" und "illegale" Vorgehen.

Dhrube soll zuletzt im November zwei Menschen getötet haben. Daraufhin sägten ihm Wildhüter des Chitwan-Nationalparks die Stoßzähne ab, ließen ihn aber wieder laufen. Doch in der vergangenen Woche wurde dann von der Armee die Jagd auf den Elefantenbullen angeordnet.

Den Elefanten zur Strecke bringen zu wollen, sei "unnötig", erklärten die Organisationen Animal Nepal und AWNN in einem gemeinsamen Appell. "Elefanten sind von Natur aus brave Tiere, die Menschen nur nach Provokationen angreifen", sagte ein AWNN-Sprecher.

Tierschützer orten "menschliches Versagen"
Das Problem sei durch "menschliches Versagen" im Umgang mit Dhrube entstanden, so der Vorwurf der Tierschützer. Laut Experten sei der Elefantenbulle frustriert, weil ihm keine Weibchen zur Paarung zur Verfügung stehen. Die Tierschützer forderten die Direktion des Nationalparks auf, Dhrube "wiedereinzugliedern".

In Nepal gibt es rund 300 Elefanten, von denen etwa ein Drittel gezähmt ist und Touristen durch Dschungellandschaften trägt.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.