Di, 23. Oktober 2018

Lohnstreit

11.12.2012 11:59

Flugbegleiter in Hongkong wollen nicht mehr lächeln

Im Streit um eine Lohnerhöhung haben die Flugbegleiter der Hongkonger Airline Cathay Pacific mit bösen Mienen gedroht: So könnten die Passagiere bald nicht mehr angelächelt werden - außerdem werde möglicherweise kein Alkohol mehr serviert, sagte der Generalsekretär der Flugbegleiter-Gewerkschaft, Tsang Kwok Fung, der Nachrichtenagentur AFP.

Eine weitere Drohung betrifft die Annahme von größeren Gepäcksstücken. Diese sollen konsequent abgelehnt werden, was die Abflüge verzögern könnte. Für die Passagiere bedeuten die Maßnahmen, dass sie "einen Fünf-Sterne-Preis bezahlen, um einen Drei-Sterne-Service zu bekommen", sagte der Gewerkschafter. Die Arbeitnehmer drohen zudem mit einem Vollstreik zu Neujahr, falls das Unternehmen nicht an den Verhandlungstisch zurückkehre.

Gewerkschaft will fünf Prozent mehr Lohn
Konkret fordern die Flugbegleiter fünf Prozent mehr Lohn, die Fluggesellschaft hatte im vergangenen Monat jedoch lediglich zwei Prozent angekündigt.

Cathay Pacific hatte in der ersten Jahreshälfte einen Verlust von umgerechnet knapp 94 Millionen Euro eingefahren, was unter anderem mit hohen Kerosinpreisen begründet wurde.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.