Di, 22. Jänner 2019

Spitäler am Abgrund

05.12.2012 16:50

Athen: Kein Geld für Kranke - Angst vor Infektionen wächst

In Griechenland nehmen die Missstände in den Spitälern immer dramatischere Ausmaße an. Weil einfachste Ausstattung, wie Handschuhe, Kittel und Alkoholtücher, fehlt, befürchten Experten einen Anstieg schwer zu behandelnder Infektionen. "Wir wussten zwar, dass in Griechenland Infektionskeime, bei denen Antibiotika nicht mehr wirken, ein sehr großes Problem sind", sagte Marc Sprenger, Direktor des Europäischen Zentrums für Prävention und Krankheitskontrolle. Nach einem Besuch in Athen sei ihm aber klar: "Es ist fünf vor Zwölf".

In kaum einem Land in Europa kann ein Krankenhaus-Patient sich so leicht eine Infektion einfangen wie in Griechenland. Experten fürchten eine Verschärfung der Lage wegen des enormen Spardrucks der Regierung, durch den es im Gesundheitssystem an allen Ecken und Enden mangelt. Mit weniger Ärzten und Krankenschwestern sowie leeren Kassen für den Kauf von Medikamenten würden bei der Hygiene Risiken eingegangen, warnte Sprenger. Es könnte passieren, dass hochinfektiöse Krankheiten wie Tuberkulose nicht ausreichend behandelt würden - und sich die Krankheit so stärker ausbreitet.

Auch Roberto Bertollini, Chef-Wissenschaftler der Weltgesundheitsorganisation, warnte, die krankenhausbedingten Infektionen seien besorgniserregend.

Patienten werden oftmals gar nicht behandelt
Wegen des fehlenden Personals sei es an der Tagesordnung, dass zahlreiche Patienten in den Krankenhauskorridoren lange auf Behandlung warten müssten, sagte ein Mitglied des Ärzteverbandes. Viele von ihnen müssten sogar ohne Behandlung wieder nach Hause gehen.

Einige Pharmakonzerne haben zudem ihre Lieferungen nach Griechenland bereits eingeschränkt. Das hessische Pharmaunternehmen Biotest hatte im Juni wegen unbezahlter Rechnungen in Millionenhöhe entschieden, die Lieferungen nach Griechenland einzustellen. Nur die Versorgung von Notfallpatienten wollte Biotest noch sicherstellen. Auch der Darmstädter Pharma- und Chemiekonzern Merck liefert inzwischen sein Krebsmedikament Erbitux nicht mehr an griechische Kliniken.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
87-Jährige als Opfer
Entführungs-Krimi in der Esterhazy-Dynastie
Burgenland
Seit Mai ohne Tor
Mario Balotelli wechselt von Nizza zu Marseille
Fußball International
Muskelverletzung
Tottenham wochenlang ohne Dele Alli
Fußball International
Der „Prinz“ ist da
Boateng: „Ich wäre auch nach Barcelona gelaufen“
Fußball International
Flugzeug verschwunden
Guardiola zu Sala-Tragödie: „Wir hoffen noch!“
Fußball International
Kommt aus Finnland
Austria holt 19-jährigen Stürmer Sterling Yateke
Fußball National
2:1 gegen Bahrain
Südkorea zittert sich ins Asien-Cup-Viertelfinale
Fußball International
Verhandlungen stocken
Rapid: Verpflichtung von Maurides geplatzt
Fußball National
Nicht zurechnungsfähig
Ehefrau ins Koma geprügelt - Täter muss in Anstalt
Oberösterreich
Eder ausgeschieden
Paraski-WM: Keine RTL-Medaille bei den Damen
Wintersport
Neo-Kicker präsentiert
Boateng bei Barca: „Messi ist ein großes Geschenk“
Fußball International
Premier League
Platzsturm: Geldstrafe für Arnautovic-Klub
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.