Mo, 20. August 2018

Spitäler am Abgrund

05.12.2012 16:50

Athen: Kein Geld für Kranke - Angst vor Infektionen wächst

In Griechenland nehmen die Missstände in den Spitälern immer dramatischere Ausmaße an. Weil einfachste Ausstattung, wie Handschuhe, Kittel und Alkoholtücher, fehlt, befürchten Experten einen Anstieg schwer zu behandelnder Infektionen. "Wir wussten zwar, dass in Griechenland Infektionskeime, bei denen Antibiotika nicht mehr wirken, ein sehr großes Problem sind", sagte Marc Sprenger, Direktor des Europäischen Zentrums für Prävention und Krankheitskontrolle. Nach einem Besuch in Athen sei ihm aber klar: "Es ist fünf vor Zwölf".

In kaum einem Land in Europa kann ein Krankenhaus-Patient sich so leicht eine Infektion einfangen wie in Griechenland. Experten fürchten eine Verschärfung der Lage wegen des enormen Spardrucks der Regierung, durch den es im Gesundheitssystem an allen Ecken und Enden mangelt. Mit weniger Ärzten und Krankenschwestern sowie leeren Kassen für den Kauf von Medikamenten würden bei der Hygiene Risiken eingegangen, warnte Sprenger. Es könnte passieren, dass hochinfektiöse Krankheiten wie Tuberkulose nicht ausreichend behandelt würden - und sich die Krankheit so stärker ausbreitet.

Auch Roberto Bertollini, Chef-Wissenschaftler der Weltgesundheitsorganisation, warnte, die krankenhausbedingten Infektionen seien besorgniserregend.

Patienten werden oftmals gar nicht behandelt
Wegen des fehlenden Personals sei es an der Tagesordnung, dass zahlreiche Patienten in den Krankenhauskorridoren lange auf Behandlung warten müssten, sagte ein Mitglied des Ärzteverbandes. Viele von ihnen müssten sogar ohne Behandlung wieder nach Hause gehen.

Einige Pharmakonzerne haben zudem ihre Lieferungen nach Griechenland bereits eingeschränkt. Das hessische Pharmaunternehmen Biotest hatte im Juni wegen unbezahlter Rechnungen in Millionenhöhe entschieden, die Lieferungen nach Griechenland einzustellen. Nur die Versorgung von Notfallpatienten wollte Biotest noch sicherstellen. Auch der Darmstädter Pharma- und Chemiekonzern Merck liefert inzwischen sein Krebsmedikament Erbitux nicht mehr an griechische Kliniken.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Asienspiele
Salzburgs Hwang mit Südkorea im Achtelfinale
Fußball International
28 Stück des 007-DB5
Aston Martin legt Bond-Auto neu auf - mit Gadgets!
Video Show Auto
Kostic kommt
Hütter-Klub Frankfurt reagiert auf Pleiten
Fußball International
Europa-League-Play-off
Fan-Randale: Rapid-Gegner Bukarest droht Strafe
Fußball International
krone.at-Sportstudio
Konsel: „Rapid? Es brennt schon langsam der Hut!“
Fußball National
„Unglamourös“
Hana Nitsche zeigt ehrlichen After-Baby-Body
Stars & Society

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.