Ganz tiefe Einblicke

„Bin auf den Boden gefallen und hab‘ nur geweint“

Oberösterreich
22.06.2024 13:00

Der Oberösterreicher Lukas Kaufmann kam beim Race Across America nach acht Tagen, 23 Stunden und zwölf Minuten und insgesamt nur zehn Stunden Schlaf als Zweiter im Ziel an der Ostküste der USA an. Die „Krone“ sprach mit dem 30-jährigen Familienvater über den unglaublichen Höllenritt.

„Ich bin fertig, hab’ überhaupt nicht gut geschlafen, bin aber auch einfach erleichtert, dass ich es geschafft habe“, so Lukas Kaufmann, als ihn die „Krone“ Freitagnachmittag per Telefon in Atlantic City erreichte. Also rund 20 Stunden, nachdem der Oberösterreicher 4923 km und über 50.000 Höhenmeter in acht Tagen, 23 Stunden und zwölf Minuten hinter sich gebracht hatte. Die Emotionen gingen verständlicherweise nach dem Höllenritt von der West- zur Ostküste der USA mit ihm durch.

 „Hitze war das Allerschlimmste“
„Als ich den Atlantik gesehen und die Ziellinie als Zweiter überquert hatte, war unglaublich. Ich bin auf den Boden gefallen und hab’ nur noch geweint“, gesteht der 30-Jährige, der in den acht Tagen lediglich auf zehn Stunden Schlaf kam und rund 113 Liter Flüssigkeit trank. Die schwierigsten Momente? „Die Hitze war das Allerschlimmste, das war der Wahnsinn, man kann es sich nicht vorstellen. Normalerweise hat man eine Kerntemperatur von 36 Grad, bei mir wurden über 39 gemessen“, so Kaufmann.

Im Ziel wurde Kaufmann von den Emotionen überwältigt. (Bild: ©www.alexzauner.com)
Im Ziel wurde Kaufmann von den Emotionen überwältigt.

Trinkverbot vom Arzt
Kurios: Phasenweise gab’s trotz der Hitze von 40 Grad und mehr sogar Trinkverbot von seinem Arzt. „Es wurde ja alles genau dokumentiert, was ich zu mir nehme und wenn ich zu viel getrunken hatte und die Gefahr da war, dass der Körper dadurch kollabiert, gab’s nichts mehr“, berichtet Kaufmann.

 Bei der Hälfte des Rennens machte er körperlich den größten Tiefpunkt durch. „Ich wollte weiterfahren, aber ich hatte keine Kraft mehr!“ Durch Telefonate mit seiner Frau Kathi und Sohn Paul, die er nach seiner Rückreise am Sonntag endlich wieder in die Arme nehmen kann, konnte er sich aber irgendwie durchkämpfen und schaffte es bei seiner RAAM-Premiere wie der Salzburger Dominik Meierhofer (9 Tage, 2 Stunden) ins Ziel.

Startet Kaufmann 2025 erneut beim RAAM? (Bild: ©www.alexzauner.com)
Startet Kaufmann 2025 erneut beim RAAM?

Folgt 2025 erneuter Start? 
„Ich brauche jetzt ein paar Tage, um das alles zu verarbeiten und zu verstehen, was ich da geleistet habe“, so der Kronstorfer, der gestehen muss: „Dass ich nicht gewonnen habe, wurmt mich ein bisschen!“ Sollten die Sponsoren mitspielen, will Kaufmann übrigens erneut den Höllenritt wagen.

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.



Kostenlose Spiele