So, 24. Juni 2018

Klage erfolgreich

31.10.2012 20:27

Krebs spät erkannt: Frau erhält 20.000 € Schmerzensgeld

Weil im Landeskrankenhaus Knittelfeld in der Steiermark ein Tumor erst sehr spät erkannt wurde, hat eine Frau ein Schmerzensgeld bekommen. Wie Anwältin Karin Prutsch am Mittwoch mitteilte, habe das Landesgericht für Zivilrechtssachen Graz der Obersteirerin nun 20.000 Euro zuerkannt.

Die heute 43-Jährige hatte seit Ende März 2009 große Schmerzen, war aber mehrmals aus dem Krankenhaus in häusliche Pflege entlassen worden. "Verdacht auf somatisierte Depression", lautete die Diagnose. Tatsächlich sei jedoch 15 Monate lang ein neuroendokrines Karzinom nicht erkannt und behandelt worden, so Prutsch. Mittlerweile ist der Zustand der Frau stabil.

Nicht dem Standard der Medizin entsprochen
Prutsch klagte die steirische Krankenanstaltengesellschaft KAGes auf Schmerzensgeld - und war erfolgreich. Das Landesgericht für Zivilrechtssachen entschied, dass es nicht dem durchschnittlichen Standard der Medizin entsprach, die Patientin nach Hause zu schicken. Laboruntersuchungen hätten hoch pathologische Werte gezeigt. Es wäre bereits im Sommer 2009 möglich gewesen, die tumorbedingten Veränderungen zu diagnostizieren und eine entsprechende Therapie einzuleiten.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.