Fr, 22. Juni 2018

Während Opferfest

24.10.2012 13:26

Syriens Regime laut UNO-Vermittler zu Waffenruhe bereit

Syriens Regierung ist laut dem UN-Sondergesandten Lakhdar Brahimi (re. im Bild) zur Einhaltung einer Waffenruhe während des islamischen Opferfestes bereit. Nach der Erlassung eines Dekrets durch Präsident Bashar al-Assad, wonach alle Gefangenen freigelassen werden sollen, die älter als 69 Jahre alt und weder zum Tode noch zu lebenslanger Haft verurteilt worden sind, scheint damit die Regierung in Damaskus um eine weitere Deeskalation bemüht zu sein.

Nach Brahimis Angaben vom Mittwoch erklärten sich auch zahlreiche der kämpfenden Oppositionsgruppen bereit, während des Opferfestes von Freitag bis Sonntag ihre Kampfhandlungen einzustellen. Er rechne damit, dass die Feuerpause spätestens am Donnerstag offiziell verkündet wird, meinte der Diplomat. Die Opposition ist aber skeptisch, ob das Regime sich an eine solche Vereinbarung halten wird.

Rebellen verfügen über Boden-Luft-Raketen
Unterdessen wurde bekannt, dass die syrischen Rebellen über tragbare Boden-Luft-Raketen, darunter auch Stinger-Raketen aus den Vereinigten Staaten, verfügen. Der russische Generalstabschef Nikolai Makarow sagte am Mittwoch, es sei nicht klar, woher die Waffen stammten. "Wir müssen noch herausfinden, wer sie geliefert hat", sagte Makarow. Möglicherweise seien sie mit zivilen Flugzeugen ins Land gebracht worden.

In Syrien spielt die Luftwaffe bei der Bekämpfung der Aufständischen eine zunehmend wichtige Rolle. Der Besitz von Stinger-Raketen würde es den Rebellen erlauben, gegen Helikopter vorzugehen.

Wie die oppositionsnahe Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte mit Sitz in London am Mittwoch mitteilte, flogen syrische Bomber am Morgen einen Angriff auf Rebellenstellungen in der Stadt Maaret al-Numan sowie in mehreren nahegelegenen Dörfern. Maaret al-Numan befindet sich an einer Nachschubroute für die Regierungstruppen. Im Falle einer Eroberung durch Rebellen könnten die Kämpfer den Nachschub der Armee erheblich stören.

Vorbereitungen auf den Winter in Flüchtlingeslagern
Das UNO-Kinderhilfswerk UNICEF arbeitet unterdesssen bereits daran, syrische Kinder und ihre Familien für den bevorstehenden Winter auszurüsten sowie Notunterkünfte und Zeltschulen winterfest zu machen.

Die "labile Sicherheitslage und der bevorstehende Winter verschärfen die Situation der Flüchtlinge", erklärte das Rote Kreuz. Innerhalb Syriens mussten demnach 1,2 Millionen Menschen ihre Häuser verlassen. Schätzungen zufolge werden bis Jahresende bereits 700.000 Frauen, Männer und Kinder in der Türkei, in Jordanien und im Libanon Zuflucht suchen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.