So, 21. Oktober 2018

Im künstlichen Koma

12.10.2012 15:36

Australien: Doktorand verätzt Kollegen mit Säure

Mit Säure und anschließend mit einem Hammer soll ein 26-jähriger Doktorand einen Kommilitonen an der Universität von Sydney malträtiert haben. Das 25-jährige Opfer befindet sich nach der Attacke im künstlichen Koma.

Aus bisher unbekannten Gründen kam es am Donnerstag in einem Chemie-Labor der Univesität zu einem Streit zwischen den beiden, woraufhin der 26-jährige Chinese auf seinen Studienkollegen, einen Landsmann, losging. Der wütende Doktorand dürfte laut ersten Meldungen Schwefelsäure ins Gesicht seines Gegenübers geschüttet haben, bevor er mit dem Hammer auf seinen Kollegen einschlug.

Psychiatrische Untersuchung des Täters
Der 25-Jährige wurde schwer verletzt ins Krankenhaus eingeliefert und ins künstliche Koma versetzt. Am Freitag war sein Zustand weiter ernst. Der Angreifer wurde am Freitag einem Gericht vorgeführt. Dort ordnete die Richterin eine psychiatrische Untersuchung des Beschuldigten an.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.