So, 21. Oktober 2018

Drama auf Kos

07.10.2012 08:25

Toter und Verletzte bei Explosion auf Touristenboot

Bei einer Explosion auf einem Touristenboot im Hafen der griechischen Ferieninsel Kos ist am Samstag der Kapitän getötet worden, fünf Menschen wurden verletzt, darunter zwei deutsche Kinder. Das Mädchen und der Bub im Alter von sieben und neun Jahren schweben aber nicht in Lebensgefahr.

Das Boot mit 30 Menschen an Bord, darunter Touristen aus Deutschland, Belgien und den Niederlanden, befand sich laut der griechischen Nachrichtenagentur ANA nach einer Rundfahrt gerade an der Einfahrt des Hafens von Mandraki, als sich die Explosion ereignete.

Nach Angaben eines Vertreters der Hafenbehörde geschah der Unfall, als der griechische Kapitän für eine Geburtstagsfeier an Bord Feuerwerkskörper abfeuern wollte. Der 51-Jährige benutzte dazu einen an Bord installierten Nachbau einer kleinen Kanone. Das Geschoss sei in seinem Gesicht explodiert und habe ihn sofort getötet.

Die fünf Verletzten wurden ins Allgemeine Krankenhaus von Kos gebracht. Das deutsche Mädchen erlitt Prellungen an den Beinen. Der Bub wurde weniger schwer verletzt, wie der diensthabende Arzt Michail Chalikos berichtete. Die übrigen Verletzten sind Touristen aus Holland und Belgien sowie ein griechisches Besatzungsmitglied.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.