Fr, 14. Dezember 2018

Geldwäschevorwurf

04.10.2012 22:09

Griechischer Ex-Staatssekretär nimmt sich Leben

Der ehemalige griechische Innenstaatssekretär Leonidas Tzannis hat sich das Leben genommen. Das bestätigte der Nachrichtenagentur dpa eine Sprecherin der Panhellenischen Sozialistischen Bewegung Pasok. Die Medien stellten den Tod Tzannis' in einen Zusammenhang mit Geldwäschevorwürfen. Der Name des früheren Staatssekretärs war vor Kurzem auf einer Liste von Politikern aufgetaucht, die in Geldwäscheaffären und Steuerbetrug verwickelt sein sollen.

Wie mehrere griechische Medien übereinstimmend berichteten, hat sich der frühere Staatsekretär erhängt. Seine Frau habe seine Leiche im Keller seines Hauses in der mittelgriechischen Hafenstadt Volos entdeckt. Einen Brief habe Tzannis nicht hinterlassen.

Tzannis ist der erste griechische Politiker, der sich nach Ausbruch der schweren Finanzkrise das Leben nimmt. Der Sozialisten-Politiker soll in den vergangenen Tagen engen Freunden gesagt haben, er könne "die Schmähung nicht mehr ertragen", wie die Athener Zeitung "To Vima" auf ihrer Internetseite meldete.

Liste mit Politiker-Namen veröffentlicht
Im September hatten Medien Listen mit 36 Namen von Politikern veröffentlicht, die Steuern hinterzogen oder Geld gewaschen haben sollen. Unter den Verdächtigen sind ehemalige Minister, zahlreiche Parlamentsabgeordnete und der Chef einer kleinen Partei. Die Regierung in Athen forderte die Justiz des Landes daraufhin auf, die Gerüchte über die angebliche Verwicklung der Politiker umgehend aufzuklären.

Die Listen sollen aus dem Amt zur Bekämpfung von Finanzdelikten SDOE stammen und an die Presse durchgesickert sein. Die Behörde prüft zurzeit, ob diese Politiker tatsächlich Steuern hinterzogen oder sich illegal bereichert haben. Harte Fakten über diese Fälle wurden jedoch bislang nicht veröffentlicht.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.