Mo, 16. Juli 2018

270 Millionen Euro

18.05.2012 11:35

BZÖ kritisiert hohe Kosten für Lehrer-Überstunden

Das BZÖ ortet schwere Mängel beim Lehrerdienstrecht und kritisiert vor allem den Umgang mit Überstunden. Deren Kosten seien so hoch, dass rund 9.000 Junglehrer dafür engagiert werden könnten, kritisiert BZÖ-Bildungssprecherin Ursula Haubner am Freitag im Ö1-"Morgenjournal".

Fast vier Millionen Überstunden haben alleine die Lehrer an AHS und BHS im Schuljahr 2010/11 gemacht. Die Kosten dafür belaufen sich auf rund 270 Millionen Euro, wie aus einer Anfragebeantwortung von Unterrichtsministerin Claudia Schmied hervorgeht. Diese Summe zeige eindeutig, dass im System einiges schieflaufe, mahnt Haubner und fordert eine Änderung des Lehrerdienstrechts.

Nebentätigkeiten gelten als Überstunden
Als Ursache der vielen Überstunden ortet die BZÖ-Bildungssprecherin Mängel beim geltenden Dienstrecht. Lehrer würden demnach nur für die reine Unterrichtszeit bezahlt, nicht aber für zusätzliche Tätigkeiten, wie Verwaltungsaufgaben oder Aufsichtspflichten. Diese würden in Überstunden abgegolten. Daher sei es nun wichtig, ein neues Dienst- und Besoldungsrecht zu entwickeln, das die Arbeit der Lehrer neu definiert. Hierbei müsse auch festgelegt werden, welche Aufgaben die Lehrer neben ihrer Kernkompetenz, dem Unterrichten, noch zu vollbringen haben. Auch die Anwesenheit an der Schule müsse genau geregelt werden, forderte Haubner gegenüber "Ö1".

Außerdem sollten Lehrer durch Sozialarbeiter und durch Verwaltungspersonal unterstützt und entlastet werden. Die Unterrichtsministerin hat ähnliches bereits angekündigt, doch das sieht Haubner derzeit noch skeptisch: "Bevor nicht am Tisch liegt mit Fristen, wann das umgesetzt werden soll, glaube ich es eigentlich nicht." Jedenfalls hofft die BZÖ-Bildungssprecherin nun auf mehr Tempo bei den Verhandlungen. Die nächste Runde ist bereits für Montag geplant.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.