Pfefferspray-Einsatz

Tobende (51) attackiert Polizisten mit Kochtöpfen

Mit Kochtöpfen hat eine 51-Jährige am Dienstag im Wiener Bezirk Döbling Polizisten attackiert. Die Frau ließ sich nicht einmal durch den Einsatz von Pfefferspray beruhigen. Mehrere Beamten mussten schließlich eingreifen, um die Tobende sichern zu können.

Gegen 15 Uhr wurde die Polizei in die Unterkunft einer sozialen Hilfs- und Dienstleistungsorganisation gerufen, weil die 51-jährige Mongolin dort randalierte. Als die Polizisten eintrafen, wurden sie sofort von der Frau beschimpft und mit diversen Gegenständen wie Kochtöpfen und einer Handtasche attackiert.

Durch Gesprächsversuche seitens der Beamten ließ sich die Frau nicht beruhigen, stattdessen attackierte sie die Einsatzkräfte immer wieder. Den Polizisten blieb daher nichts anderes übrig, als Pfefferspray einzusetzen. Doch auch dies verfehlte seine Wirkung, die 51-Jährige tobte weiter.

Erst nachdem mehrere weitere Polizisten eingetroffen waren, schafften sie es, mit vereinten Kräften die Frau zu sichern. Sie wurde aufgrund des Pfeffersprayeinsatzes notfallmedizinisch versorgt und in ein Spital gebracht. Polizisten wurden bei dem Einsatz nicht verletzt.

 krone.at
krone.at
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.



Kostenlose Spiele