Di, 16. Oktober 2018

Idee des Betriebsrats

31.03.2012 15:57

AUA soll Mitarbeiter aus Altverträgen "herauskaufen"

Bei der AUA bleiben die Fronten zwischen Management und Betriebsrat starr. Das Unternehmen will massiv bei den Personalkosten sparen und hat dafür den Zwangsumstieg auf den billigeren Tyrolean-Kollektivvertrag vorbereitet. Die Arbeitnehmer drohen, dass dann binnen Kurzem bis zu 300 Piloten samt Abfertigungsansprüchen in dreistelliger Millionenhöhe das Weite suchen würden. Die Lösung könnte nun das "Herauskaufen" der Piloten aus dem alten KV sein.

In der Gewerkschaft war zuletzt eine solche "Abschlagszahlung" im Ausmaß von 370 Millionen Euro in den Raum gestellt worden – über solche Zahlen will AUA-Bord-Betriebsratschef Karl Minhard (Bild) aber nicht sprechen. Er empfahl der AUA am Samstag im Interview im ORF-Mittagsjournal, ein Angebot zu machen, zu welchem Preis die Beschäftigten billiger werden könnten und was der Vertrag wert sei. Man könne etwa auch Pensionszahlungen aus dem Vertrag "auskaufen" lassen.

Die AUA-Bord-Gewerkschaft hatte am Freitag ihr aktuelles Verhandlungsangebot präzisiert: 14 Millionen Euro Jahreseinsparungen (darunter teilweise Aussetzung automatischer Vorrückungen und längere Arbeitszeiten) und 33 Millionen Euro Einmal-Ersparnis durch spätere Pensionierungen und damit Auflösung von Pensionsrückstellungen.

"Sind sicher nicht die Totengräber der AUA"
Minhard räumte gegenüber dem ORF ein, er sei von vornherein davon ausgegangen, dass die Lufthansa einen harten Kurs einschlagen werde. Er sei aber doch überrascht, wie brutal man diesen Weg gehe. Kritik an der Position der Arbeitnehmer wies er zurück: "Wir sind sicher nicht die Totengräber der AUA. Wir sind konstruktiv."

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.