Di, 21. August 2018

Brisante Offenbarung

26.03.2012 15:57

GB: Cameron gibt Abendessen mit Parteispendern zu

Nachdem der Schatzmeister der britischen Konservativen am Sonntag zurückgetreten war, weil er für Spenden in sechsstelliger Höhe Zugang zu Parteichef und Premierminister David Cameron versprochen hatte, meldete sich dieser am Montag mit brisanten Offenbarungen zu Wort. Er gestand, einflussreiche Spender für seine Partei in seiner Dienstwohnung in der Downing Street empfangen zu haben - allerdings nicht zum Anwerben.

Dies sei seit seinem Amtsantritt im Mai 2010 bei drei Gelegenheiten der Fall gewesen, sagte Cameron am Montag. Bei keinem der Abendessen sei es aber um das Anwerben von Spenden gegangen, versicherte der Regierungschef. Als Konsequenz aus der Spenden-Affäre kündigte Cameron an, dass seine Partei künftig vierteljährlich eine Liste über Treffen mit Parteispendern veröffentlichen werde.

Rücktritt als letzte Konsequenz
Am Sonntag war Schatzmeister Peter Cruddas zurückgetreten. Reporter der "Sunday Times" hatten ihn dabei gefilmt, wie er potenziellen Spendern verspricht, sie könnten gegen hohe Spenden Zugang zu führenden konservativen Politikern bekommen - darunter Regierungschef Cameron und Außenminister William Hague (siehe Infobox). Nach Camerons Darstellung kam keines der Abendessen in der Downing Street auf die Vermittlung von Cruddas hin zustande.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.