Do, 16. August 2018

Morde in Afghanistan

25.03.2012 14:53

Zeitung: US-Soldat beging Massaker in zwei Etappen

Der wegen eines Massakers in Afghanistan angeklagte US-Soldat soll die Tat in zwei Etappen verübt haben. Wie die "New York Times" am Sonntag berichtete, ergaben dies die bisherigen Ermittlungen. Demnach kehrte Feldwebel Robert Bales (Bild) am 11. März nach den ersten Morden auf seinen Stützpunkt zurück, erst später am Abend sei er erneut aufgebrochen, um in einem anderen Dorf weiter zu töten. Die Angehörigen der Opfer erhielten mittlerweile Entschädigungen.

Die US-Militärjustiz hatte Bales am Freitag wegen 17-fachen Mordes angeklagt. Sie brachte zudem sechs weitere Anklagepunkte wegen Angriffs und versuchten Mordes vor. Nach Angaben der US-Armee droht Bales bei einer Verurteilung die Todesstrafe.

Die Mindeststrafe für Mord sei lebenslange Haft. Außerdem müsse der 38-jährige Soldat bei einem Schuldspruch mit der unehrenhaften Entlassung aus der Armee sowie dem Verlust aller finanziellen Ansprüche rechnen.

In Anhörung wird über Prozess entschieden
In einer Anhörung muss nun überprüft werden, ob die Beweise für einen Prozess in den USA ausreichen. Angehörige der Opfer des Massakers verlangten dagegen ein Verfahren in Afghanistan.

Der Feldwebel befindet sich derzeit auf dem Militärstützpunkt Fort Leavenworth im US-Bundesstaat Kansas in Haft. Nach Angaben eines US-Militärsprechers ist es "mehr als wahrscheinlich", dass Bales in den USA vor Gericht gestellt wird.

Angehörige und Verletzte erhielten Entschädigung
Unterdessen wurden an die Familien der Opfer und an die sechs Verletzten Entschädigungen ausbezahlt. Die Angehörigen der Todesopfer hätten umgerechnet jeweils rund 35.000 Euro erhalten, wie ein Stammesvertreter am Sonntag mitteilte. Die Verletzten wiederum hätten umgerechnet etwa 7.500 Euro bekommen. Das Geld sei im Büro des Gouverneurs der südafghanischen Provinz Kandahar übergeben worden.

Die Provinzregierung äußerte sich nicht offiziell zu den Zahlungen. Ein Sprecher der NATO-Truppe ISAF in Afghanistan sagte, normalerweise werde "kein Geld für Verluste im Zusammenhang mit Kämpfen" gezahlt - "individuelle" Entschädigungen seien aber möglich.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.