Sa, 23. Juni 2018

Mit MP bewaffnet

22.03.2012 15:33

Räuber lief aus Bank in OÖ direkt der Polizei in die Arme

Nur kurz hat sich ein Bankräuber am Donnerstag nach dem Überfall auf ein Geldinstitut in Oberösterreich über seine Beute freuen können. Beim Verlassen der Bank lief der Verdächtige, ein 28-jähriger Tscheche, Polizisten direkt in die Arme. Zwei mögliche Komplizen wurden wenig später festgenommen. Die Exekutive hatte nach diversen Raubüberfällen im Grenzgebiet zu Tschechien ihre Überwachungsmaßnahmen verstärkt - mit Erfolg.

Der Räuber hatte die Bank in Rainbach im Mühlkreis gegen 11 Uhr mit einer Sturmhaube maskiert und einer Maschinenpistole bewaffnet gegen betreten. Er bedrohte die beiden Bankangestellten und forderte: "Geld her!" Der Mann bediente sich schließlich selbst aus einer Kasse und steckte seine Beute in einen Lederrucksack.

Direkt vor Bankeingang festgenommen
Die 21 und 40 Jahre alten Mitarbeiterinnen lösten umgehend Alarm aus. Auf derartige Überfälle angesetzte Beamte hielten sich in der Nähe auf und nahmen den verdächtigen 28-Jährigen genau in dem Moment fest, als er aus dem Gebäude kam.

Nicht weit von der Filiale entfernt bemerkten Polizisten schließlich ein verdächtiges Fahrzeug mit tschechischem Kennzeichen: Eine 43-jährige Tschechin und ein Mann, die beide in dem parkenden Auto saßen, wurden ebenfalls festgenommen. Sie könnten mit der Tat in Verbindung stehen, die Einvernahmen des Trios liefen am Donnerstagnachmittag allerdings noch.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.