Do, 13. Dezember 2018

Weniger Rechte

22.03.2012 10:29

Facebook untergräbt mal wieder Datenschutz

Facebook plant nach eigenen Angaben kurzfristig wieder einmal Änderungen an seinen Datenverwendungsrichtlinien. Die seit Monaten von Datenschützern weltweit geäußerte Kritik zu verschiedenen Aspekten des Dienstes wird dabei nicht aufgegriffen. Im Gegenteil: Die Rechte der Nutzer werden weiter eingeschränkt, kritisiert das Unabhängige Landeszentrum für Datenschutz Schleswig-Holstein (ULD).

Facebook behält sich vor, seine Nutzungsbedingungen durch eine bloße Information an die Nutzer zu ändern. Nur die wenigsten Nutzer des sozialen Netzwerks bekommen dies allerdings mit, denn Facebook informiert die Betroffenen nicht automatisch, vielmehr muss man ein "Fan" der sogenannten "Facebook Site Governance"werden, um überhaupt auf solche Änderungen vorab hingewiesen zu werden.

Vergangene Woche stellte Facebook dort neue Änderungen an seinen Nutzungsbedingungen zur Diskussion. Mit Ablauf der Diskussion an diesem Donnerstag sollen diese Bedingungen nun für alle Nutzer gelten – obwohl die Datenverwendungsrichtlinien laut Thilo Weichert vom ULD nicht mit europäischem Recht vereinbar sind.

"Nutzer werden an der Nase herumgeführt"
"Eine wirksame Einwilligung der Nutzer scheitert vor allem an einer klaren Aufklärung über die Datenverarbeitung und der fehlenden Wahlmöglichkeit für die Betroffenen, die Verwendung ihrer Nutzungs- und Inhaltsdaten für Werbezwecke zu untersagen", kritisiert Weichert. Stattdessen lege Facebook ein weiteres sehr plump formuliertes Regelwerk vor, das eher Dunkelheit in den automatisierten Datenverarbeitungsdschungel des sozialen Netzwerks bringe. Statt nun Informationen und Wahlmöglichkeiten zu verbessern, würden die Nutzer weiter an der Nase herumgeführt.

Wer Facebook nutzt, stimmt automatisch zu
Als Beispiel dafür führt Weichert eine Auswahl der von Facebook angekündigten Änderungen an. So heißt es darin in Abschnitt 14.6 etwa: "Deine weitere Nutzung von Facebook nach Änderungen an unseren Bedingungen bedeutet gleichzeitig dein Akzeptieren unserer geänderten Bedingungen." Notwendig wäre laut Weichert jedoch eine informierte Einwilligung. Ohne ausdrücklichen Hinweis auf die Änderungen vor dem Inkrafttreten könne eine einfache Weiternutzung nicht als Einwilligung gesehen werden.

Der Datenschützer stößt sich auch an Abschnitt 2.3 der überarbeiteten Nutzungsbedingungen. Darin heißt es: "Wenn du oder andere Nutzer, die deine Inhalte und Informationen sehen können, eine Anwendung verwendet, werden deine Inhalte und Informationen an die Anwendung übermittelt."Neu, so die Kritik Weicherts, sei hier die Erweiterung auf "andere Nutzer", die durch Verwendung einer Anwendung anscheinend schon eine Übermittlung der eigenen Daten auslösen könnten.

Aktualisierungen ohne Zustimmung der Nutzer
Weiter unten, in Abschnitt 13.1, heißt es schließlich: "Wenn du unsere Software herunterlädst, wie beispielsweise ein eigenständiges Software-Produkt oder ein Browser-Plug-in, stimmst du zu, dass die Software von Zeit zu Zeit Neuerungen, Aktualisierungen und zusätzliche Funktionen von uns herunterlädt, um die Software zu verbessern bzw. weiterzuentwickeln."

Den Nutzenden werde damit die Möglichkeit genommen, selbst zu entscheiden, ob ein Update installiert werden soll oder nicht. Das widerspreche grundlegenden Sicherheitsstandards, wonach sich die Nutzenden vor der Installation des Updates über die Änderungen informieren sollten, so Weichert.

Werbung "möglicherweise nicht immer" gekennzeichnet
Einigen aufmerksamen Nutzern stoßen weitere, schon länger bestehende Formulierungen sauer auf, darunter etwa jene in Abschnitt 10.3. Dort steht: "Du verstehst, dass wir bezahlte Dienstleistungen und Kommunikationen möglicherweise nicht immer als solche kennzeichnen."

"Facebook verpasst es wieder einmal, das Recht der Nutzerinnen und Nutzer, selbst über den Umfang der Verwendung ihrer Daten zu entscheiden, hinreichend zu beachten und technisch umzusetzen", kritisiert auch der Hamburgische Beauftragte für Datenschutz und Informationsfreiheit, Johannes Caspar.

Gemeinsam mit dem ULD hat der Datenschützer durch technische Untersuchungen problematisiert, was die neu formulierten Datenverwendungsrichtlinien nicht mitteilen, nämlich dass ein umfassendes Nutzertracking von angemeldeten und nicht angemeldeten Nutzern erfolgen soll. Dazu würden die geänderten Richtlinien schweigen, so Caspar.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Vom Leser inspiriert
Rezept der Woche: Omas Schokokipferln
Lieblingsrezept
Rallye-Paukenschlag
Rekord-Champion Loeb fährt 2019 im Hyundai!
Motorsport
Nach CL-Blamage
Üble Beschimpfung? Real-Star legt sich mit Fans an
Fußball International
Europa League
Ab 21 Uhr LIVE: Salzburg zu Gast im Celtic Park
Fußball International
Europa League
Ab 18.55 Uhr LIVE: Rapids Finale gegen die Rangers
Fußball International
Benzin-Schwestern:
Die schnellen und reichen Luxus-Gazellen der Wüste
Video Stars & Society
Achtelfinal-Kracher?
Diese CL-Duelle sind jetzt am wahrscheinlichsten
Fußball International
Dreifachmord in NÖ
Schlossbesitzer (54) löscht halbe Familie aus!
Niederösterreich

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.