Mi, 23. Jänner 2019

Explosion in Aleppo

18.03.2012 15:23

Blutige Serie von Anschlägen erschüttert Syrien

Nach Damaskus ist am Sonntag auch Syriens zweitgrößte Stadt Aleppo von einem Bombenanschlag erschüttert worden (Bilder). Das Staatsfernsehen meldete, eine Autobombe sei in einem Wohngebiet explodiert. Nach Darstellung aus der Opposition gab es Tote und Verletzte. In der Nähe des Explosionsortes befinde sich eine Einrichtung der Sicherheitsbehörden. Indessen wurde bekannt, dass Saudi-Arabien die syrischen Rebellen bewaffnen will.

Nach Angaben der Syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte wurden bei dem Anschlag im nordsyrischen Aleppo mindestens drei Menschen getötet und 25 verletzt. In der Hauptstadt Damaskus waren am Vortag bei drei Anschlägen (siehe Infobox) mindestens 30 Menschen getötet worden. 140 Menschen, überwiegend Zivilisten, wurden demnach verletzt.

Ban verurteilte Anschläge scharf
Die Zeitung "Al-Baath", Sprachrohr der gleichnamigen syrischen Regierungspartei, schrieb in ihrer Sonntagsausgabe, von ausländischen Mächten finanzierte und bewaffnete Terroristen hätten die Anschläge verübt, um die Friedensbemühungen der UNO für Syrien zu torpedieren. UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon verurteilte die Bombenanschläge scharf und erklärte, in Syrien müsse jede Form der Gewalt "umgehend enden".

Damaskus und Aleppo waren in den vergangenen Monaten mehrfach Ziel von Anschlägen mit Dutzenden Toten. Die syrische Opposition wirft der Regierung vor, die Anschläge selbst zu verüben, um ihr hartes Vorgehen gegen die Protestbewegung zu rechtfertigen. Syrische Medien machten dagegen Katar und Saudi-Arabien für die Anschläge vom Samstag verantwortlich. Die beiden Länder befürworten die Bewaffnung der Aufständischen gegen Präsident Bashar al-Assad.

Waffen aus Saudi-Arabien für Rebellen?
Laut Angaben eines hochrangigen arabischen Diplomaten gegenüber der Nachrichtenagentur AFP am Samstag seien Militärgüter aus Saudi-Arabien über Jordanien unterwegs zu der von Deserteuren gegründeten Freien Syrischen Armee, der FSA. Es handle sich um eine saudi-arabische Initiative, um die "Massaker in Syrien" zu beenden. Weitere Einzelheiten würden noch bekannt gegeben. Die Ankündigung erfolgte zwei Tage, nachdem Riad die Schließung seiner Vertretung in Damaskus und den Abzug seines Botschaftspersonals bekannt gegeben hatte.

Die FSA kämpft seit Monaten gegen die Sicherheitskräfte von Präsident Bashar al-Assad. Zwar zählt die Rebellentruppe mittlerweile nach eigenen Angaben zwischen 20.000 und 40.000 Kämpfer, aber im Vergleich zur regulären Armee ist sie schlecht organisiert und an Feuerkraft unterlegen.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Ethnische Daten
Rekrutierungs-Affäre: 100.000 Euro Strafe für PSG
Fußball International
87-Jährige als Opfer
Entführungs-Krimi in der Esterhazy-Dynastie
Burgenland
Seit Mai ohne Tor
Mario Balotelli wechselt von Nizza zu Marseille
Fußball International
Muskelverletzung
Tottenham wochenlang ohne Dele Alli
Fußball International
Der „Prinz“ ist da
Boateng: „Ich wäre auch nach Barcelona gelaufen“
Fußball International
Flugzeug verschwunden
Guardiola zu Sala-Tragödie: „Wir hoffen noch!“
Fußball International
Kommt aus Finnland
Austria holt 19-jährigen Stürmer Sterling Yateke
Fußball National
2:1 gegen Bahrain
Südkorea zittert sich ins Asien-Cup-Viertelfinale
Fußball International
Verhandlungen stocken
Rapid: Verpflichtung von Maurides geplatzt
Fußball National
Nicht zurechnungsfähig
Ehefrau ins Koma geprügelt - Täter muss in Anstalt
Oberösterreich
Eder ausgeschieden
Paraski-WM: Keine RTL-Medaille bei den Damen
Wintersport
Neo-Kicker präsentiert
Boateng bei Barca: „Messi ist ein großes Geschenk“
Fußball International
Premier League
Platzsturm: Geldstrafe für Arnautovic-Klub
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.