Di, 16. Oktober 2018

Ausblick negativ

13.03.2012 09:57

Moody's stuft Zypern auf Ramsch-Niveau herab

Die US-Ratingagentur Moody's hat die Kreditbewertung des Euro-Landes Zypern erneut heruntergestuft. Das Rating für die Mittelmeerinsel fällt damit in die Kategorie "Spekulative Anlage", die auch als Ramsch-Niveau bezeichnet wird. Den Ausblick setzte die Agentur auf "negativ". Moody's begründete die Herabstufung unter anderem mit den Auswirkungen der Griechenland-Krise auf Zypern.

Nach zuvor "Baa3" werde die Bewertung um eine Stufe auf nunmehr "Ba1" gesenkt, teilte Moody's am Dienstag mit. In den kommenden Monaten sei mit einer weiteren Herabstufung des Inselstaates zu rechnen.

Verstärkte Sorge um Bankensektor
Es gebe ein verstärktes Risiko, dass die Regierung die Banken des Landes wegen des Engagements in Griechenland stützen müsse, hieß es in der Begründung für die Herabstufung. Dies hätte direkte Auswirkungen auf die Staatsfinanzen. Die Sorge um den Bankensektor in Zypern habe unmittelbaren Einfluss auf das Vertrauen der Finanzmärkte in das südeuropäische Land, so die Ratingagentur.

Außerdem gebe es wachsende Unsicherheiten mit Blick auf die aktuellen Konjunkturflaute in Europa. Hiervon könnte auch die Wirtschaft in Zypern betroffen sein. Nach Einschätzung von Moody's dürfte das "fragile Vertrauen der Märkte" in das Land in Zukunft weiter fortbestehen. Dies könnte zu Problemen bei der Refinanzierung des Staates und des Bankensektors in Zypern führen.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
0:2 im Test
Österreich im Test gegen Dänemark ohne Chance
Fußball International
1:2 beim Weltmeister
Deutschland verliert auch in Paris! Jogi, was nun?
Fußball International
Neymar & Co. siegen
Später Erfolg! Brasilien ringt Argentinien nieder
Fußball International
Spiele manipuliert?
Betrugs-Skandal in Belgien: U-Haft verlängert!
Fußball International
Gruppenplatz 2 fixiert
ÖFB-U21 wahrt EM-Chance mit irrem 3:2 gegen Russen
Fußball International
Neuer Strafenkatalog
Bundesliga setzt gegen „böse Fans“ auf Punktabzüge
Fußball National
Brisanter #brennpunkt
Innenminister Kickl im Talk mit Katia Wagner
Österreich
Klub greift durch
Nach Prügelei: Arda Turan muss hohe Strafe zahlen
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.