Mo, 18. Juni 2018

Bomben fallen weiter

14.03.2012 10:51

Trügerische "Waffenruhe" im Gazastreifen

Die erst kürzlich nach den heftigsten Kämpfen seit Langem verkündete "Waffenruhe" im Gazastreifen ist schnell brüchig geworden. Ziemlich genau 24 Stunden nachdem Vermittler Ägypten die vorübergehende Einigung zwischen Israelis und Palästinensern verkündet hatte, antwortete Israel in der Nacht auf Mittwoch mit neuen Luftschlägen auf palästinensische Raketenangriffe.

Israels Armee teilte mit, man habe zwei "Terrorstätten" im nördlichen Teil des Palästinensergebiets angegriffen (im Bild Löscharbeiten in einer palästinensischen Fabrik). Zuvor sollen bereits militante Palästinenser die angeblich angeordnete Gefechtspause missachtet und weiterhin Raketen und Granaten auf israelische Grenzorte abgefeuert haben.

Vor der jüngst verkündeten Einigung waren die Kämpfe im Gazastreifen immer heftiger geworden. Seit Freitag waren Dutzende Menschen - laut Medienberichten hauptsächlich auf Seiten der Palästinenser - umgekommen bzw. verletzt worden.

Israelis töteten ranghohen Radikalen
Auslöser der schwersten Kämpfe seit vergangenem August war die Tötung des Chefs des radikalen palästinensischen Volkswiderstandskomitees, Zuher al-Kesi, sowie eines seiner Helfer am Freitag. Al-Kesi habe einen schweren Terroranschlag gegen Israel geplant, lautete die Begründung.

Nach Angaben eines ägyptischen Regierungsvertreters hatte man sich schließlich in der Nacht auf Dienstag auf eine "umfassende und gegenseitige Waffenruhe" geeinigt. "Es gibt tatsächlich eine Übereinkunft", bestätigte der israelische Sicherheitsminister Matan Vilnai. Auch Daoud Shebab, Sprecher radikalen Palästinenserorganisation Islamischer Jihad, meinte: "Wir akzeptieren einen Waffenstillstand, wenn sich auch Israel an ihn hält."

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.