Sa, 18. August 2018

"Steam Box"

05.03.2012 10:02

Valve bringt angeblich eigene Konsole & Gamepad

Der Publisher Valve, der vor allem mit dem Spieledownload-Dienst Steam Millionen scheffelt, arbeitet Gerüchten zufolge eifrig an einer eigenen Spielekonsole und einem neuartigen modularen Controller, an den verschiedene Geräte wie Mikrofon oder Touchpad angeschlossen werden können. Schon in wenigen Tagen könnte die "Steam Box" vorgestellt werden.

Schon bei der Game Developers Conference, die von 5. bis 9. März in San Francisco stattfindet, oder bei der E3 im Juni könnte Valve die Katze aus dem Sack lassen. Laut "The Verge" handelt es sich bei der Konsole mit dem Projektnamen Steam Box um eine Art besonders schnellen PC. Ein Grafikchip von Nvidia, ein Intel-Prozessor der Core-i7-Serie sowie acht Gigabyte Arbeitsspeicher sollen das Gerät antreiben.

Valve will damit offenbar mehrere Fliegen mit einer Klappe schlagen. Schließlich verliert der PC als Spieleplattform an Bedeutung, da es hier - anders als bei Konsolen - für die neuesten Spiele oftmals nötig ist nachzurüsten. Valves Einnahmen kommen seit Jahren jedoch fast ausschließlich durch Steam zustande - und der Dienst ist bisher nur für den PC verfügbar. Die Steam Box jedoch könnte an den Fernseher angeschlossen werden und trotzdem mit Steam verbunden werden.

Offenes Betriebssystem geplant
Über das Betriebssystem wird noch gerätselt, angeblich will Steam aber auf eine offene Plattform - ähnlich Googles Android-Betriebssystem für Smartphones und Tablets - setzen. Ob alle für den PC (Windows und oftmals Mac OS) entwickelten Spiele dann auch auf der Steam Box laufen, ist derzeit ebenfalls unklar.

Modularer Controller und Armband
Zusätzlich zur Konsole soll ein Controller geplant sein, der sich durch diverse Peripherie wie Touchpad oder Mikrofon aufrüsten lässt. Schon Mitte vergangenen Jahres soll sich Valve ein Patent für ein ebensolches Steuerungsgerät gesichert haben. Auch eine Art Armband, die biometrische Daten wie Blutfluss und Stresslevel des Spielers an die Konsole weiterleitet, soll geplant sein.

Günstige Entwicklung soll Spielemacher locken
Spieleentwickler will Valve offenbar mit einem genauen Zeitplan locken, nach denen sie ihre Produkte ausrichten können. So soll etwa alle drei bis vier Jahre eine neue Version der Steam Box auf den Markt kommen. Außerdem sollen kein Developer-Kits für die Entwicklung nötig sein und auch keine Lizenzgebühren für die Erstellung von Software für die Valve-Konsole anfallen - anders als bei Microsofts Xbox 360 oder Sonys PlayStation 3.

Valve-Chef will innovative Hardware
Schon Mitte Februar hatte Valve-Chef Gabe Newell Gerüchte angeheizt, nachdem er in einem Interview mit "Penny Arcade" gemeint hatte: "Nun ja, wenn wir Hardware verkaufen müssen, werden wir das tun. Wir glauben nicht, dass wir darin gut sind, es ist eher so, dass wir glauben, dass wir weiterhin Innovationen brauchen, und wenn der einzige Weg ist, diese Art Produkte anzustoßen, indem wir selbst Hardware entwickeln und verkaufen, dann werden wir das tun."

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Grand Prix in Göteborg
Weißhaidingers Sensationslauf hält an
Sport-Mix
Ligue 1
PSG jubelt dank Mbappe und Neymar
Fußball International
2:0 gegen Hartberg
Prevljak schießt Salzburg zum Heimsieg
Fußball National
Kühbauer-Team jubelt
Überraschungsteam St. Pölten siegt auch bei Wacker
Fußball National
Liendl-Dreierpack
0:6-Debakel! WAC demütigt Mattersburg
Fußball National
Bangen um ÖFB-Kapitän
Das Knie! Baumgartlinger droht wochenlange Pause
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.