Fr, 19. Oktober 2018

Feuer ausgebrochen

04.03.2012 15:56

Explosionen in Munitionslager: 150 Tote im Kongo

Bei mehreren Explosionen in einem Munitionslager in der Hauptstadt der Republik Kongo, Brazzaville, sind am Sonntag mindestens 150 Menschen getötet worden. In Militärkliniken der Stadt seien zudem rund 1.500 Verletzte eingeliefert worden, berichtete ein europäischer Diplomat der Nachrichtenagentur AFP.

In dem Depot im östlichen Stadtteil Mpila ereigneten sich in der Früh mehrere schwere Explosionen. Durch die Detonationen wurden mehrere Häuser zerstört. Bei anderen Gebäuden waren die Fenster zersprungen oder die Dächer eingestürzt. Nach Angaben aus Militärkreisen wurden die Explosionen durch ein Feuer im Munitionslager der Kaserne ausgelöst.

Die Straßen um den Unglücksort herum waren Berichten zufolge menschenleer. Nur Kranken-, Polizei- und Feuerwehrfahrzeuge waren zu sehen. Die Einsätze in der Nähe des Munitionslagers gestalteten sich sehr schwierig, weil immer wieder kleinere Explosionen erfolgten.

Seit der ersten Detonation am Morgen stiegen über Brazzaville Rauchsäulen auf, auch später waren noch leichte Explosionen zu hören. Die heftigsten Detonationen waren auch im benachbarten Kinshasa, der Hauptstadt der Demokratischen Republik Kongo, zu hören.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.