Mo, 20. August 2018

"Das ist mir egal"

01.03.2012 11:09

George Clooney hat kein Problem mit Schwulengerüchten

Hollywood-Star George Clooney macht sich nichts aus immer wiederkehrenden Gerüchten, er sei schwul. Der 50-jährige Star meint, es zahle sich nicht aus, sich darüber aufzuregen oder explizit zu dementieren. Das wäre seiner Meinung nach sogar gemein gegenüber der Schwulengemeinde, denn es würde ja so aussehen, als wäre es schlecht, homosexuell zu sein.

"Mein Privatleben ist privat und ich bin sehr glücklich damit. Ich werde lange tot sein und es wird immer noch Leute geben, die sagen, dass ich schwul war. Das ist mir echt egal", sagt Clooney im Interview mit dem Homosexuellen-Magazin "Advocate".

Er meint: "Ich finde es lustig. Aber das Letzte, was ich tun werde, ist, mich darüber aufzuregen und zu sagen, dass das alles Lügen wären." Das wäre seinen engen Freunden in der Schwulengemeinde gegenüber unfair. "Ich werde nicht zulassen, dass jemand es so aussehen lässt, als wäre es schlecht, schwul zu sein", betont der Schauspieler.

Er hätte auch kein Problem damit, die Rolle eines Schwulen zu spielen, wenn er ein gutes Drehbuch fände, sagt Clooney, der sich auch für die Homo-Ehe engagiert. "Ich werde dem sicher nicht ausweichen."

Clooney ist derzeit mit der Ex-Wrestlerin und Schauspielerin Stacy Keibler (31) zusammen. Davor zierte das italienische TV-Girl Elisabetta Canalis zwei Jahre lang seine Seite.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.